Volksbanken-Raiffeisenbanken-Phishing: 90-Tage-Rhytmus

Volksbanken-Raiffeisenbanken-Phishing ist vor allem für Kunden gefährlich. Reagieren Sie auf keine Mails, die Sie zur Aktualisierung Ihrer Daten bewegen wollen.

– – – Keine Sorge, die Volksbank ist nicht Absender dieser E-Mail. Der Name und das Logo werden von Betrügern für kriminelle Zwecke missbraucht. – – –

Volksbanken-Raiffeisenbanken-Phishing 90-Tage-Rhytmus (Screenshot: verbraucherzentrale.nrw)
Volksbanken-Raiffeisenbanken-Phishing 90-Tage-Rhytmus (Screenshot: verbraucherzentrale.nrw)

Regelmäßige Aktualisierung gegen Geldwäsche

Eine Phishingmail, die Sie nicht als solche erkennen, löst zwei Reaktionen aus: Vertrauen, weil Sie sich als Kunde abgesichert fühlen oder Angst davor, Dritte greifen auf Ihr Konto zu. In beiden Fällen neigt man dazu, auf den E-Mail-Link zu klicken und genau das zu tun, wovor Sie sich schützen möchten: Kriminellen den Zugriff auf Ihr Konto möglich zu machen.

In diesem Fall werden Kunden der Volksbanken-Raiffeisenbanken angesprochen, doch diese Mail kann auch in einem anderen Namen versendet werden.

Klicken Sie bitte auf keinen Fall auf den Link und geben Sie keinerlei Daten von sich an!

Die Daten dieser Mail

Betreff: Wichtige Information
Führt zu: Fake-Log-in

So lautet das Volksbanken-Raiffeisenbanken-Phishing:

Liebe Kundin, lieber Kunde,

durch neue Sicherheitsbestimmungen der EU ist es erforderlich, dass Kontoinhaber im 90 Tage-Rhytmus eine kurze Bestätigung Ihrer aktuellen Daten druchgeben. Damit soll gegen die Geldwäsche und unauthorisierte Benutzung von Konten vorgegangen werden.

Um unsere Dienstleistungen weiterhin wie gewohnt nutzen zu können und einer drohenden Schließung vorzubeugen, bitten wir Sie dies umgehend zu erledigen.

Jetzt Erledigen

Vielen Dank für Ihr Mitwirken.
Bleiben SIe gesund !

Mit freundlichen Grüßen
Ihr VR Service Team

Unsere Sicherheitstipps – so erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie haben kein Konto bei den Volksbanken Raiffeisenbanken? Dann ist die Sache klar!
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die URL und die Absenderadresse klingen „irgendwie seltsam“
  • Keine persönliche Anrede
  • Keine https-Verbindung
  • Sie sollen etwas herunterladen
  • Kein Hinweis auf der Webseite oder in Ihrem Account
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals E-Mail-Links an, ganz gleich, wie echt sie aussehen mag
  • Wenn Sie unsicher sind, öffnen Sie einen neuen Tab und loggen sich dort in Ihr Konto ein
  • Rufen Sie niemals die Nummern in den E-Mails an, sondern googeln Sie sie
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails

Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.