Achtung, Covid-Erkrankung für Vorschussbetrug genutzt

Eine Covid-Erkrankung kann tödlich enden – leider wird die Pandemie auch von Betrügern genutzt, um Sie über den Tisch zu ziehen. Ein Beispiel für einen Vorschussbetrug gibt es hier.

Achtung, Covid-Erkrankung für Vorschussbetrug genutzt (Screenshot)
Achtung, Covid-Erkrankung für Vorschussbetrug genutzt (Screenshot)

Er tot, sie leidet an einer Covid-Erkrankung und Krebs

Das Leben schreibt traurige Geschichten – gerade während der Corona-Pandemie besonders viele.

Wenn Ihnen diese allerdings ungefragt präsentiert werden, sollten Sie skeptisch sein, wenn diese in Verbindung mit einem unschlagbar hohen Erbe steht, welches an Sie gehen soll, obwohl Sie die Person nicht kennen und noch nie mit ihr gesprochen haben.

Auf Facebook fanden wir diese Mail, die massenhaft in einer Gruppe gepostet wurde. Hierbei handelt es sich um einen klassischen Vorschussbetrug – immer. Niemals werden Sie Geld sehen. Diesen Menschen bzw. diese hohe Summe gibt es nicht und die E-Mail ist mithilfe von Phishing gekapert worden und wird nun missbraucht.

So (oder so ähnlich) lautet die Mail:

Hallo

Ich heiße Lopez Alfama. Ich habe COID 19 weiterentwickeltm ich bin kinderlos. Ich denke darüber nach, meine Sachen zu spenden, weil ich mit diesem Virus infiziert vin und auch an Krebs leide. Die diagnostischen Tests haben bestätigt, dass ich in den nächsten Wochen nicht überleben werde. Ich bin zurzeit in England für meine Pflege. Ich habe 900 hunderttausend Eurom die ich mit einem verstorbenen Ehemann wegen Immobilien gespart habe. Gerne gebe ich Ihnen dieses Geld, das Ihnen bei Ihren Projekten helfen kann. Bitte nehmen Sie es an, denn es ist ein Geschenk, das ich Ihnen mache. und das, ohne dafür etwas zu verlangen. Kontaktieren Sie mich so schnell wie möglich unter meiner E-Mail-Adresse: […]. wenn Sie meinem Angebot zustimmen. Bitte kontaktieren Sie mich, Ich nutze diese Gelegenheit auch, um Sie zu bittenm die vom Staat verabschiedeten Hygienevorschriften zu beachten, um die Ausbreitung dieses Virus zu verhindern. Gott segne dich.

Klassischer Vorschussbetrug

Sollten Sie antworten, verwickeln die Betrüger Sie in ein emotionales Gespräch, man spielt mit Ihren Hoffnungen und Träumen – und fragt Ihre Daten ab. Im Laufe des Gesprächs wird klar, dass Sie gewisse Gebühren übernehmen müssen, um das Erbe erhalten zu können (z. B. für amtliche Beglaubigungen, Transferkosten).

Das Geld geht ins Ausland und dann hören Sie nie wieder etwas oder man versucht, Sie weiter zu schröpfen. So beispielsweise mit der Ausrede, es hätte Probleme gegeben und nun müssten Sie die Gebühren noch einmal bezahlen, dann würden Sie die Spende erhalten.

Antworten Sie niemals!

Auch, wenn Sie sich nur einen Spaß machen möchten: Antworten Sie niemals auf solche Postings oder E-Mails, denn damit verraten Sie, dass Ihre E-Mail-Adresse aktiv ist. Die Folge sind noch mehr Betrugsversuche dieser und ähnlicher Art.

Reingefallen? Das können Sie tun!

  • Sichern Sie alle Beweise mit Screenshots
  • Kontaktieren Sie Ihr Bankinstitut und schildern Sie den Fall
  • Sollte es zu unerklärlichen Abbuchungen kommen, sollten Sie eine Rückbuchung veranlassen
  • Gehen Sie zur Polizei und stellen Sie eine Strafanzeige wegen Betrugs
  • Leiten Sie die E-Mail an me@rescam.org weiter. Dabei handelt es sich um eine KI, die von dem neuseeländischen Sicherheitsunternehmen „Netsafe“ entwickelt wurde, um Scamer in die Flucht zu schlagen. Dieser „Service“ ist kostenlos und unverbindlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.