Apple AirTag: Hacking durch große Sicherheitslücke

Die moderne Technik macht das Leben einfacher, keine Fragen. Doch neue Produkte sind in der Regel ein Sicherheitsrisiko, wie nun ausgerechnet der Apple AirTag beweist.

Apple AirTag: Hacking möglich
Apple AirTag: Hacking möglich

Was ist Apple AirTag?

Wer kennt es nicht: Wo ist nur der Schlüssel hin? Wo zum Geier hat man sein Handy hingelegt oder das Auto geparkt? Sie neigen dazu, Sachen zu verlegen? Dann könnten der Apple AirTag und die dazugehörige „Wo ist?“ App helfen, alles, was Sie gerne verlegen, schnell und einfach zu finden. Sie können die App befragen, wo sich der Gegenstand (welchen Sie vorher mit dem Apple AirTag ausgestattet haben) befindet und er bringt Sie dorthin.

Weiterhin sollen die Apple AirTags dazu dienen, mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben. Dazu gibt es eine Standortfreigabe-Funktion.

So zumindest in der Theorie. Die Technik mag soweit ganz gut funktionieren und für viele Menschen eine absolute Erleichterung sein, doch auch Kriminelle haben sich bereits auf das neue Gerät eingeschossen.

Sicherheitslücke aufgedeckt

Der Sicherheitsforscher Thomas Roth (alias Stacksmashing) brachte nun die Bombe zum Platzen und berichtete, dass er das System gehackt hat. Er hatte sich Zugriff zum Mikrocontroller verschafft, womit er die Kontaktdaten des Besitzers erhält. Während Thomas Roth nichts Schlechtes im Schilde führt, sieht das bei Betrügern aller Art anders aus.

Weiterhin stehen die Apple AirTags in der Kritik, weil sie Stalkern dienen können. Die kleinen Geräte sind recht unscheinbar, klein und deswegen und schnell versteckt, womit diese eine gute Möglichkeit erhalten, ihr Opfer zu verfolgen.

Schutz vor Stalking

  • Sie müssen Ihr „Okay“ für eine Standortfreigabe geben.
  • Sie erhalten eine Nachricht, wenn sich ein nicht gekoppeltes AirTag mit Ihnen bewegt. Die App führt Sie zu dem ungewünschten Tracker.
  • Schmuggelt man Ihnen ein Apple AirTag unter und der Besitzer befindet sich länger als 3 Tage nicht in unmittelbarer Nähe, ertönt das Gerät.

Datenschützer halten diese Maßnahmen allerdings noch lange nicht für ausreichend, sodass entsprechende Korrekturen zu erwarten sind.

Schutz vor Hacking

Beim Hackingpotenzial sieht es allerdings anders aus. Bisher gibt es keine zufriedenstellende Lösung, sodass wir Ihnen nur zu folgenden Maßnahmen raten können:

  • Kaufen Sie Apple AirTags nur bei seriösen Händlern
  • Lassen Sie das Gerät niemals unbeaufsichtigt
  • Kaufen Sie besser nicht Second Hand
  • Überprüfen Sie, ob Sie gerade wirklich eine NFC-Verbindung benötigen

Was sagen Sie zum Apple AirTag?

Besitzen Sie bereits Apple AirTag? Verraten Sie uns, was Sie zu der Kritik sagen und ob Ihnen das Gerät im Alltag so sehr hilft, dass Sie diese Risiken in Kauf nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.