Deutsche Kreditbank Phishing: „Re:Nachricht wichtig“

Aktuell befindet sich erneut Deutsche Kreditbank Phishing im Umlauf, vor dem wir Sie unbedingt warnen möchten. Erfahren Sie hier, wie eine solche E-Mail aussehen kann.

– – – Nicht nur Sie sind, sondern auch die Deutsche Kreditbank ist in diesem Fall Opfer von Betrügern geworden, denn das Unternehmen hat mit diesen Mails nichts zu tun. – – –Deutsche Kreditbank Phishing: "Re:Nachricht wichtig" (Screenshot)

Unseriöser geht es kaum

Diese DKB Phishingmail wurde nicht von Profis erstellt, so viel steht fest. Insofern sollte es Ihnen nicht allzu schwerfallen, sie als solche zu erkennen.

Angeblich geht es um das neue tan2go-Verfahren, für das Sie eine App installieren sollen. Freundlicherweise hat man Ihnen den Link direkt mitgesendet. Vor diesem warnen wir Sie ausdrücklich, denn es handelt sich um keine offizielle App, sondern um einen Betrugsversuch.

Die App ist keine Bankingapp, sondern ein Schadprogramm, welches Ihre sensiblen Daten ausspioniert und diese zum Missbrauch an die Cyber-Kriminellen weiterleitet.

Betreff: Re:Nachricht wichtig! Ticket ID:01560500

So lautet das DKB Phishing:

Sehr geehrter Kunde,

die neue TAN2GO. ist da und damit werden Ihre Überweisungen in Deutsche Kreditbank AG noch sicherer.

Um unseren Service und die Qualität unserer Leistungen auf dem höchsten Niveau zu halten,

 bitten wir Sie die App Bis zum 30. Januar 2021 zu aktivieren.

Nähere Infos zu .tan2go. erhalten Sie im nachstehenden Link. Bitte öffnen Sie diesen mit Ihrem Handy bzw. Ihrem Computer

https://mein.dkbxxxxx

Vielen Dank für Ihr Vertrauen
We


(Dies ist eine automatisch versendete Nachricht. Bitte antworten Sie nicht auf dieses Schreiben, da die Adresse nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet is

infos@apple-cz

Gernikako Arbola Etorbidea 40, Bizkaia, 48902

Unsubscribe

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein Deutsche Kreditbank AG-Kunde und hatten nie ein Konto
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Kein seriöses Unternehmen dieser Welt wird Sie per E-Mail dazu auffordern, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account (sofern vorhanden!)
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals E-Mail-Links an, ganz gleich, wie echt sie aussehen mag
  • Wenn Sie unsicher sind, öffnen Sie einen neuen Tab und loggen sich dort in Ihr Konto ein
  • Rufen Sie niemals die Nummern in den E-Mails an, sondern googeln Sie sie
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails

Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich unter 030 120 300 00 (7 Tage, 24 Stunden) oder über das Kontaktformular

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.