Spam: So gehen Sie richtig damit um

Es ist schwierig, sich vor Spammern zu schützen, weil sie überall sind. Sie können sich auf der Website registrieren und Ihre E-Mails hinterlassen oder den Newsletter abonnieren. In jedem Fall wird Ihre E-Mail-Adresse öffentlich verfügbar sein. Es bleibt nur zu warten, bis unerwünschte Briefe kommen.

Keine Panik, denn Sie können und sollten Spam bekämpfen. Was ist Spam für Sie? Es gibt viele Definitionen dieses Konzepts und jeder entscheidet, ob dieser Brief wichtig ist oder nicht, ob er absichtlich entstanden ist oder ein Element eines Angriffs auf Ihre E-Mail ist. Zu Spam gehören:

  • kommerzielle Angebote oder Kaufaufrufe;
  • Briefe von unbekannten Leuten, unabhängig vom Inhalt;
  • betrügerische Benachrichtigungen über den Erhalt von Geld an die Brieftasche oder einen großen Gewinn. Wenn du wirklich Geld gewinnen möchtest, dann probier Slots mit echtem Geld, weil es kostenlosen Käse nur in der Mausefalle gibt.

Das sind nur einige der Definitionen für Spam. Jeder Mail-Benutzer kann seine eigenen haben. Aber alle solche Benachrichtigungen sind nutzlos und das Lesen nimmt einige Zeit in Anspruch.

Leider kann keines der Schutzmittel die Nutzlosigkeit eines Briefes mit einer Genauigkeit von 100 % feststellen und in einem speziellen Lager aufbewahren oder zerstören. Zur Bekämpfung von Spam werden verschiedene Methoden verwendet.

  1. Filter verwenden oder sich abmelden

Theoretisch können Sie sich einfach von nervigen Newslettern oder Marketing-E-Mails abmelden. Alternativ können Sie einen Universalfilter erstellen und so konfigurieren, dass er ordnungsgemäß funktioniert. Das ist jedoch nur eine Theorie. In der Praxis ist es mit solchen Methoden ziemlich schwierig, mit Spam umzugehen. Beispielsweise gibt es Dienste, die weiterhin E-Mails senden, auch wenn Sie diese abbestellen. Links zum Abbestellen sind vorhanden, funktionieren jedoch nicht oder führen nicht zum falschen Ort. Das Weiterleiten von Briefen wird häufig verwendet und es ist schwierig, einen echten Absender zu finden, der sich von der Mailingliste abmeldet.

Manchmal reicht es aus, an den technischen Support zu schreiben. Filter helfen auch nicht immer, es ist schwierig, ihre Arbeit für eine bestimmte Mailingliste anzupassen. Sie können eine wirklich wichtige Nachricht überspringen, die das Sicherheitssystem als Spam erkennt. Darüber hinaus werden Format und Struktur geändert, um die Filterung zu umgehen.

  1. Anwendung von E-Mail-Diensten oder Aggregationen von Drittanbietern

Bekannte E-Mail-Dienste können sich leistungsstarke Spam-Filtersysteme leisten. Durch die Verwendung von Accounts für solche Dienste zum Empfangen von Briefen können Sie einen erheblichen Anteil an Spam entfernen. Darüber hinaus ist das Filtersystem so konfiguriert, dass Sie eingehende Nachrichten in Kategorien filtern können: Werbung, soziale Netzwerke usw.

Der Nachteil dieses Ansatzes ist die Verwendung nur eines Accounts für den Zugriff auf E-Mails. Es reicht aus, ihn zu hacken und Sie können auf die gesamte Korrespondenz zugreifen. Das Thema Sicherheit steht an erster Stelle.

In jedem Fall hat dieser Ansatz seine Vorzüge. Sie müssen keine eigenen Filter einrichten, sondern können vorhandene Mechanismen aus einer Ressource eines Drittanbieters verwenden. Die Belastung des Systems wird ebenfalls auf ein Minimum reduziert, da Anti-Spam-Filter von der Seite des Mail-Dienstes aus funktionieren.

  1. Einmalige Mails

Das Wesentliche der Methode besteht darin, eine bestimmte E-Mail-Adresse nur einmal für eine bestimmte Aktion zu verwenden. Zum Beispiel, um sich bei einer Ressource zu registrieren oder einen Dienst zu testen. Vergessen Sie danach diese Adresse und erstellen Sie eine neue für einen anderen Vorgang.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.