Änderungen an Ihrem Konto: Achtung, Volksbanken-Phishing!

Volksbanken-Phishing ist ein großes Problem, für das wir Sie nach Möglichkeit sensibilisieren möchten. Erfahren Sie hier, wie eine betrügerische Mail aussehen kann.

– – – Die Volksbank trägt keine Schuld an dieser Art von Mails. Der Name und das Logo werden von Betrügern für kriminelle Zwecke missbraucht. – – –

Änderungen an Ihrem Konto: Achtung, Volksbanken-Phishing (Screenshot)
Änderungen an Ihrem Konto: Achtung, Volksbanken-Phishing (Screenshot)

Neues Sicherheitsversprechen ist eine Lüge!

Auch, wenn die Mail auf den ersten Blick ein Sicherheitsgefühl vermittelt, sollten Sie auf keinen Fall auf einen Link klicken, um sich in Ihr Online-Banking einzuloggen. Es handelt sich um eine typische Phishingmail, die dafür gedacht ist, Sie auf einen gefälschten Log-in zu locken. Somit gelangen Betrüger an Ihre sensiblen Daten und missbrauchen diese.

Betreff: Änderungen an Ihrem Konto

So lautet das Volksbanken-Phishing:

Anpassung des Bankkontos

Sehr geehrte*r Kunde*in,

um die Kundendaten zu schützen haben wir, Ihre Volksbank ein neues Sicherheitssystem namens Volksnet eingeführt. Dadurch können unsere Kunden noch einfacher und sicherer Transaktionen durchführen.

Des Weiteren haben Sie einen Zugriffsschutz zur Absicherung Ihres Kontos gegen Hackerangriffe. Die Aktivierung des Volksnet Verfahrens erfordert Ihre einmalige Mitarbeit.

Die Verifikation verhindert den Eingriff von dritten und wird automatisch von unseren Kundenberater durchgeführt.

Leider sehen wir, die Volksbank uns gezwungen Ihr Konto temporär einzufrieren, wenn Sie die Verifizierung nicht erfüllen.

Zum Online-Banking

Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit. Herzliche Grüße.

Ihr SecureGO Team der Volksbank.
2022 Volksbank
Knesebeckstraße 546282 Dorsten

Unsere Sicherheitstipps – so erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie haben kein Konto bei den Volksbanken? Dann ist die Sache klar!
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Der Text ist als Bild eingefügt
  • Die URL und die Absenderadresse klingen „irgendwie seltsam“
  • Keine persönliche Anrede
  • Keine https-Verbindung
  • Sie sollen etwas herunterladen
  • Kein Hinweis auf der Webseite oder in Ihrem Account
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals E-Mail-Links an, ganz gleich, wie echt sie aussehen mag
  • Wenn Sie unsicher sind, öffnen Sie einen neuen Tab und loggen sich dort in Ihr Konto ein
  • Rufen Sie niemals die Nummern in den E-Mails an, sondern googeln Sie sie
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails

Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.