Vorsicht! PayPal-Phishing: Ihr Konto wird derzeit uberpruft

PayPal-Phishing ist ein tägliches Ärgernis, welches immer noch zu viele Nutzer in die Falle lockt. Um dies einzudämmen, zeigen wir Ihnen Fakemails, damit Sie vorbereitet sind.

– – – Nicht nur Sie sind, sondern auch PayPal ist in diesem Fall Opfer von Betrügern geworden, denn das Unternehmen hat mit diesen Mails nichts zu tun. – – –

PayPal-Phishing Konto wird derzeit uberpruft (Screenshot)
PayPal-Phishing Konto wird derzeit uberpruft (Screenshot)

Unseriöse E-Mail im Namen von PayPal

Klar, Fehler passieren – aber gleich so viele, wie in der hier vorgestellten E-Mail eines großen Unternehmens wie PayPal? Eher nicht. Nicht nur die Fehler, sondern auch die Programmierung/Formatierung der Mail ist zerstört, sodass Sie sofort sehen können, dass es sich hier um einen Betrugsversuch handelt.

Schenken Sie dem Inhalt keinerlei Vertrauen und klicken Sie auf keinen der Links. Sie führen zu einem gefälschten PayPal-Log-in. Über diesen werden Ihre Daten an Kriminelle geleitet, die daraufhin Zugriff auf Ihr Konto und Ihre Daten haben. Diese können Sie nutzen, um Ihr PayPal-Konto zu missbrauchen, Fake-Accounts auf Online-Shops zu eröffnen oder anderweitige Dinge auf Ihren Namen zu tun.

Geben Sie Betrügern keine Chance und seien Sie liebe skeptischer als zu vertrauenswürdig.

Daten dieser E-Mail:

Betreff: Benachrichtigung aktualisiert – Ihr Kontozugriff ist vorubergehend eingeschrankt at 29 April 2020 Fall:25206025.
Absender: ser‎‎vi‎‎ce@intl.paypal‎.c‎o‎m / csahausjcnuehjmkva-vaezxzzk.vauhjws12@termsidpreviews.info
Link führt zu: gefälschtem „PayPal“-Log-in

 

So lautet das PayPal-Phishing

„Ihre Konto wird derzeit uberpruft.

Geben Sie nun die Informationen ein.

Wir haben Sie kurzlich daruber informiert, dass Informationen in Ihrem Konto fehlen. Um die geltenden Gesetze einzuhalten und die hochstmogliche Sicherheit in der PayPal-Community zu gewahrleisten, mussen wir bestimmte Informationen von Ihnen einholen. Da wir die Informationen noch nicht erhalten haben, konnen Sie kein Geld von Ihrem Konto senden, empfangen oder abheben.

Was sollte ich tun?
Melden Sie sich einfach bei PayPal an und folgen Sie den Anweisungen in Ihren Kontobenachrichtigungen, um zu sehen, welche Informationen Sie uns zur Verfugung stellen mussen. Sobald wir die Informationen erhalten und uberpruft haben, konnen Sie Ihr Konto wieder normal verwenden

Was ist, wenn ich Fragen habe?
Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe beim Ausfullen des Formulars benotigen, wenden Sie sich bitte an uns. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite Kontobeschrankungen.“

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie haben kein PayPal-Konto und hatten nie eins
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Kein seriöses Unternehmen dieser Welt wird Sie per E-Mail dazu auffordern, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account (sofern vorhanden!)
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals E-Mail-Links an, ganz gleich, wie echt sie aussehen mag
  • Wenn Sie unsicher sind, öffnen Sie einen neuen Tab und loggen sich dort in Ihr Konto ein
  • Rufen Sie niemals die Nummern in den E-Mails an, sondern googeln Sie sie
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich unter 0800 723 4500 an PayPal (Mo.-Fr. 8:00 bis 20:30 Uhr / Sa.-So. 9:00 bis 19:30 Uhr)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.