Instagram-Phishing: Angebliche Warnung zu Bilderklau

Instagram-Phishing steht noch nicht besonders hoch im Kurs, doch es wird immer beliebter. Wie so ein Betrugsversuch aussehen kann, erfahren Sie hier.

– – –Instagram ist nicht verantwortlich für diese Nachricht. Dahinter stecken Betrüger, die die Nachrichtenfunktion missbrauchen. – – –

Instagram-Phishing ist gefährlich! (ElisaRiva/pixabay)
Instagram-Phishing ist gefährlich! (ElisaRiva/pixabay)

Missbrauch der Konten führt zu Amazon-3-Stufen-Authentifizierung?!

Instagram ist aus dem Leben vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder also, dass auch Betrüger langsam auf den Trichter kommen, dass es sich lohnen könnte, die Daten abzugreifen. In letzter Zeit haben sich Phishingmails gehäuft, die Sie in die Falle lochen sollen.

So wird beispielsweise per Direktmessage vor angeblichem Bilderdiebstahl gewarnt. Sie sollen sich das selbst anschauen, wozu ein Link mitgeschickt wird – auf den ersten Blick sieht das nicht verdächtig aus.  Wie für Phishingmails typisch, leitet man sie auf eine neue Seite weiter, die Instagram zum Verwechseln ähnlich sieht.

Beginnen Sie dann mit dem Einloggen oder Bestätigen Ihrer Daten, geht alles seinen Gang: Die Betrüger erhalten Ihre Daten, übernehmen Ihr Konto und treiben damit Schindluder. Umso mehr Follower Sie haben, desto interessanter ist Ihr Konto.

Aus diesem Grund können wir Sie nur wieder eindringlich davor warnen, auf Links zu klicken – ganz gleich, ob Sie die Person kennen oder nicht, denn das Konto wurde geknackt, wenn Sie von einem Kontakt eine solche Nachricht erhalten.

So lautet das Instagram-Phishing zur angebliche Warnung wegen Bilderklaus:

Hallo.. so ein account hat deine Bilder geklaut. Wurde blockiert als ich gefragt habe warum. Also benutz am besten den insta browser um es zu sehen: http://kathari…rika.xyz/instagram/

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Instagram-Phishing:

  • Der Grund, warum Sie den Link anklicken sollen, erscheint sehr wichtig zu sein
  • Die Mail klingt allerdings ziemlich unpersönlich
  • Sie sollen einen Link anklicken
  • Die Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Sie kennen den Absender nicht
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals Links an, ganz gleich, wie echt er aussehen mag
  • Überprüfen Sie die URL der neuen Seite
  • Geben Sie keine Daten von sich an / Loggen Sie sich nicht ein
  • Antworten Sie nicht

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter und sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.