ING-DiBa-Phishing: Entwertung der iTAN-Listen

In diesen Tagen versuchen Betrüger wieder im Namen der ING-DiBa an Ihre Daten zu gelangen. Angeblich sollen Sie Ihre iTAN-Liste entwerten.

– – – Die ING-DiBa (und auch keine andere Bank) verschickt derartige E-Mails. Die Verwendung von Name und/oder  Logo findet missbräuchlich statt. – – –

ING-Phishing Entwertung der iTAN-Listen (Foto: Verbraucherzentrale NRW)
ING-Phishing Entwertung der iTAN-Listen (Foto: Verbraucherzentrale NRW)

iTAN-Listen entwerten per Mail

Kunden der ING-DiBa sollten vorsichtig sein, wenn sie eine E-Mail erhalten, die aussieht, als könne sie von ihrer Bank sein. In der Regel handelt es sich um einen mehr oder weniger gut gemachten Betrugsversuch. In einer ING-DiBa-Phishingmail fordert man Sie dazu auf, Ihre iTAN-Listen zu entwerten, da ansonsten die Kontosicherheit nicht mehr gegeben ist.

Die echte Gefahr ist allerdings der E-Mail-Link, den Sie auf keinen Fall nutzen sollten!

Tun Sie es doch, macht es den Anschein, als „loggen“ sich in Ihr Konto ein und werden nach sensiblen Daten abgefragt, die Sie ganz sicher nicht in den Händen von Betrügern wissen wollen. Diese eröffnen beispielsweise Fake-Shops eröffnen oder nutzen die Daten für andere illegale Aktivitäten.

So (oder so ähnlich) lautet das ING-DiBa-Phishing:

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

ab heute sind wir dazu verpflichtet sämtliche iTAN-Listen in unserem System zu entwerten. Dieser Vorgang ist unbedingt notwendig, weil das iTAN-Verfahren nicht mehr zeitgemäß ist und die Sicherheit Ihres Kontos nicht mehr gewährleistet werden kann.

Sollten Sie Ihre aktuelle iTAN-Liste nicht umgehend entwerten haftt die ING-DiBa AG NICHT im Falle von finanziellen Schäden.

Zum Vorgang

Wir bitten um Ihr Verständnis. Für Fragen nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Kundenservice auf.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr ING-Diba Kundenservice

Unsere Sicherheitstipps: So erkennen Sie Phishing-Mails

  • Sie besitzen kein Konto bei der ING DiBa AG, haben nie eins besessen und auch keins beantragt
  • Keine Bank der Welt wird Sie über einen E-Mail-Link oder ein Formular dazu auffordern, Ihre Daten zu bestätigen oder aktualisieren
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie sollen sich über einen E-Mail-Link einloggen
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals E-Mail-Links an, ganz gleich, wie echt sie aussehen mag
  • Wenn Sie unsicher sind, öffnen Sie einen neuen Tab und loggen sich dort in Ihr Konto ein
  • Rufen Sie niemals die Nummern in den E-Mails an, sondern googeln Sie sie
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails

Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich an den Support, sofern Sie ING-DiBa-Kunde sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.