Facebook-Phishing: „Berichte uber Urheberrechtsverletzungen“

Facebook-Daten sind extrem beliebt bei Betrügern aller Art, weswegen sie mit Facebook-Phishing auf Fang gehen. Wie so eine betrügerische Mail aussehen kann, zeigen wir Ihnen.

– – – Das soziale Netzwerk Facebook  selbst hat nichts mit dieser Meldung zu tun und ist auch nicht der echte Versender dieser Nachricht. – – –

Facebook-Phishing (geralt/pixabay)
Facebook-Phishing (geralt/pixabay)

Haben Sie gegen das Urheberrecht verstoßen?

Urheberrechtsverletzungen auf Facebook und generell im Internet sind keine Seltenheit mehr. Das kann zu Abmahnungen führen, doch bevor das passiert, schalten sich die Seiten oft ein und löschen die Postings. Genau darum geht es in einer Version von Facebook-Phishing – angeblich habe man Sie mehrmals wegen Urheberrechtsverletzungen gemeldet, weswegen dies nun geprüft werden soll.

Auf den ersten Blick mag alles seriös aussehen, doch wer schon mal eine offizielle E-Mail bekommen hat, sollte schon bei dem „Hi“ und bei dem der Wechsel von „Sie“ auf „Du“ stutzig werden, denn das klingt höchst unprofessionell. Doch das ist nicht alles – auch der Link sollte Skepsis wecken.

So lautet das Facebook-Phishing:

Hi,

In letzter Zeit gab es Berichte uber Urheberrechtsverletzungen Ihrer Facebook-Posts. .

Wir mochten dich bitten, den Inhalt deiner Beitrage zu uberprufen, um sicherzustellen, dass sie den AGB von Facebook entsprechen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass diese Berichte irrtumlich eingereicht wurden oder Sie der Urheberrechtsinhaber der auf der Seite veroffentlichten Materialien sind, melden Sie dies bitte uber den folgenden Link:

https://www.facebook.com/copyright/XXXXXXX

Wenn Ihre Seite nicht innerhalb von 48 Stunden uberpruft wird, behalten wir uns das Recht vor, das Konto ohne weitere Benachrichtigung zu sperren.

Mit freundlichen GruBen, ,
Das Facebook Team

Was steckt dahinter?

Der Link scheint auf eine Facebookformular zu leiten, in das Sie Daten wie Ihren Namen, E-Mail-Adresse und Passwort eintragen sollen – spätestens da sollten Sie abbrechen und wissen, worum es geht. Schließlich sind Sie doch eingeloggt, wozu sollten Sie sich also erneut einloggen? Das liegt daran, dass es sich gar nicht wirklich auf FB befindet, sondern auf einer externen Seite, die von den Betrügern gebaut wurde, um an Ihre Daten zu kommen.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Keine https-Verbindung
  • Sie sollen einen Link anklicken und sich nochmals „einloggen“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals E-Mail-Links an, ganz gleich, wie echt sie aussehen mag
  • Rufen Sie niemals die Nummern in den E-Mails an, sondern googeln Sie sie
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Gehen Sie auf facebook.com/hacked und füllen Sie das Formular aus
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online

So können Sie Ihren Facebook-Account schützen

  • Aktivieren Sie die zweistufige Authentifizierung

Wenn sich nun jemand über ein fremdes Gerät auf Ihrem Profil einloggen will, wird ein spezieller Sicherheitscode abgefragt. Dieser wird auf Ihr Handy geschickt, so erhalten die Betrüger den Code nicht und Sie erfahren von diesem Versuch.

  • „Anmeldungswarnungen“ aktivieren 

Aktivieren Sie diese Einstellung, bekommen Sie immer eine Nachricht, wenn jemand Fremdes versucht, sich mit einem fremden Gerät einzuloggen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.