Vorsicht beim Bitcoin Kauf! Was du beachten solltest 

Unabhängig davon, in welcher Form Geld angelegt wird , ist eines besonders wichtig: eine ausreichende Kenntnis der Materie. Investitionen bergen so gut wie immer ein Risiko. je geringer dieses ausfällt, desto geringer ist in der Regel auch der mögliche Gewinn. Gleiches gilt umgekehrt. Ein höheres Risiko bietet meist auch die Chance auf wesentlich größere Gewinne. Wichtig ist deshalb, Chancen und Risiken gut einschätzen zu können. Dies gilt auch und gerade dann, wenn es um den Ankauf und Verkauf von Bitcoins geht.

Kryptowährungen sind keine Geheimwissenschaft

Wenn von Bitcoin die Rede ist, wissen viele Menschen kaum mehr, als dass es sich um virtuelle Währung handelt. Dies ist insofern nicht verwunderlich, als es kaum Gelegenheiten gibt, Bitcoin auszugeben. Im Wesentlichen wird mit Bitcoin nicht bezahlt, sondern gehandelt. Dies dafür umso intensiver. Denn auch wenn es inzwischen eine kaum noch überschaubare Zahl von Kryptowährungen gibt, hat keine andere die Bedeutung und den Bekanntheitsgrad von Bitcoin erreicht. Gewinne durch den Handel mit Kryptowährungen lassen sich nur dann dauerhaft erzielen, wenn eine bestimmte Handelsaktivität gegeben ist. Dies ist im Rahmen der Kryptowährungen bei keiner anderen Währung in gleichem Maße der Fall wie bei Bitcoin.

Eine sichere Plattform wählen

Für den Handel mit Bitcoin bedarf es entsprechender technischer Vorkehrungen. In Sachen Hardware genügt ein Computer oder auch einfach ein Smartphone. Im nächsten Schritt muss dann eine Trading App wie wie etwa Bitcoin Superstar Plus herunter geladen werden. Diese ermöglicht es, die ersten Deals mit der Kryptowährung abzuschließen . Hierbei ist sinnvoll, zunächst mit kleineren Summen zu starten, um ein sicheres Gefühl für die Funktionsweise der Trading App zu erhalten. Je besser der Handel von der technischen Seite klappt und je mehr Erfahrung gesammelt wird, desto größer können später die An- und Verkäufe ausfallen. In diesem Zusammenhang gilt oben Gesagtes ebenfalls: Man muss sich nicht nur mit der Materie auskennen, mit der man Handel treibt, sondern auch mit der verwendeten technischen Plattform.

Mining lohnt sich nicht mehr

Wenn es um die Beschäftigung mit und Geldanlage mit Bitcoin geht, sind Trading Apps inzwischen die einzig sinnvolle Alternative. Zwar ist auch weiterhin das Mining von Bitcoins möglich. Allerdings ist diese Methode aufgrund der hohen Kosten für die notwendige Hardware als auch in Bezug auf teure Stromkosten nicht wirklich rentabel. Denn je mehr Bitcoins geschürft wurden, desto schwieriger wird es, weitere Bitcoins zu finden. Insofern macht es keinen Sinn, viel Zeit, Geld und Energie auf das Mining von Bitcoin zu verschwenden, wenn es technische Lösungen gibt, die den Handel mit der virtuellen Währung, einfach, bequem, schnell und sicher machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.