Trust im Internet aufbauen – heute wichtiger denn je

Für Unternehmen ist es aus verschiedenen Gründen wichtig, dass sie einen guten Ruf bei den potentiellen Kunden im Internet haben. Das beginnt bei der Repräsentation der eigenen Marke und geht bis in solche Details wie die Akzeptanz von Spam-Filtern im Internet. Tatsächlich können schon wenige Meldungen wegen Spam ausreichen, dass die eigenen E-Mails und Kampagnen nicht mehr im Posteingang, sondern im Spam-Ordner der Empfänger landen. Den eigenen Ruf zu verwalten und zu verbessern ist heute wichtiger denn je. Aber wie kann man dafür sorgen, dass die Menschen einen vertrauen und die Spam-Filter nicht zu einem Problem für das eigene Marketing werden?

Das Problem mit dem Ruf im Internet

Es ist noch gar nicht lange her, da war das E-Mail-Marketing für viele Unternehmen zum Erliegen gekommen. Das lag zum einen daran, dass die Benutzer müde und übersättigt von den dauernden Newslettern und Angeboten per Mail waren. Zum anderen hatten fragwürdige Unternehmen mit ebenso fragwürdigen Inhalten das Vertrauen in diese Form des Marketings zerstört. Heute kann es aber wieder funktionieren, sofern entsprechende Maßstäbe bei der Qualität eingehalten werden. Die eigenen Angebote können aber noch so gut sein, die Texte noch so ansprechend: Wenn man zu einem Spammer wird, kann das eigene Marketing über die E-Mail ganz schnell zu einem Misserfolg werden.

Wenn man nämlich erst einmal dank der eigenen Maßnahmen im Marketing auf einer der schwarzen Listen gelandet ist, bedeutet es automatisch, dass man bei vielen E-Mail Anbietern nicht mehr mit höchster Priorität und nicht mehr mit „Trust“ behandelt wird. Nicht selten kann das bedeuten, dass die E-Mails vom eigenen Server deswegen im Spam-Ordner landen oder überhaupt nicht mehr bis in das E-Mail-Konto des Empfängers kommen. Ähnliches gilt natürlich auch, wenn man sich für einen Newsletter-Dienst entscheidet, der in der Vergangenheit Probleme hatte und heute nicht mehr in Deutschland ausgeliefert wird. Umso wichtiger ist es, dass man das Thema Vertrauen in den eigenen Ruf ernst nimmt.

Kleine Schritte für mehr Vertrauen bei Technik und Benutzern

Es beginnt schon mit der Auswahl eines guten Namens und einer guten Domain. Eine .de-Domain sollte für ein Unternehmen aus Deutschland immer die erste Wahl sein, da diese Endung das höchste Vertrauen bei der Technik und bei den menschlichen Benutzern genießt. Mit der Hilfe von einem Namen Generator kann man sich nicht nur Vorschläge für einen guten Firmennamen geben lassen, sondern gleichzeitig auch die Verfügbarkeit für die .de-Endung bei diesem Namen prüfen lassen. Von hier an geht es vor allem darum, dass man mit den eigenen Maßnahmen aus dem Marketing verlässlich und vertrauensvoll umgeht.

Gerade beim E-Mail Marketing ist es wichtig, dass man auf eine hohe Qualität setzt. Wer sich einen Dienstleister für die Newsletter sucht, sollte vor allem auf einen der größeren und seriösen Anbieter setzen. Nur so kann man sicher sein, dass man durch die Spamfilter kommt und dass die eigenen E-Mails die Kunden auch erreichen. Je besser der eigene Name im Internet ist, desto höher das Vertrauen der Benutzer und der Technik im Netz – und desto besser ist auch der Ruf des eigenen Unternehmens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.