Sicher bezahlen online

Der Online-Markt hat im letzten Jahrzehnt viele unserer täglichen Abläufe vereinfacht. Per Handy können Lebensmittel aus dem Supermarkt gekauft werden, auf dem Tablet wird das kleine Schwarze für den besonderen Abend aus einem Online-Shop bestellt und selbst der Klempner für den tropfenden Wasserhahn kann über das Web angefordert werden. Dadurch sind auch Zahlungen im Internet immer populärer geworden und während vor einigen Jahren oftmals noch eine Visa- oder Mastercard-Kreditkartegebraucht wurde, um online Rechnungen abzuschließen, gibt es heute bereits zahlreiche andere Möglichkeiten. Welche davon besonders sicher sind, haben wir uns genauer angesehen!

PayPal

Einer der derzeit größten Zahlungsanbieter ist das Unternehmen PayPal, das vor mehr als 15 Jahren als Tochterfirma von eBay startete. Damals wurde die Funktion nur bei dem Händlerportal angeboten und in Form eines Buttons verwendet. Die Trennung von eBay lies jedoch nicht lange auf sich warten und PayPal wurde zu einem eigenen Zahlungsanbieter, der bei verschiedenen Shops und Dienstleistungen eingesetzt wird. Da es auf PayPal auch für Händler ganz einfach ist, ein eigenes Händlerkonto zu eröffnen, bieten heute immer mehr Unternehmen die Zahlung mit dem digitalen Wallet an. Zu den großen Plattformen, die PayPal-Zahlungen akzeptieren gehören bspw. der eCommerce-Riese Amazon oder die Online-Bücherei Thalia. Um das eigene PayPal-Konto zu eröffnen, benötigt es nur ein eigenes Bankkonto, das mit dem Account verbunden werden kann. Ist dies geschehen, können Kunden allein mit einer Emailadresse sämtliche Zahlungen abschließen. Und genau darin liegt der größte Vorteil von PayPal, denn sensible Daten werden niemals an Händler weitergegeben. Ist eine Ware nicht geliefert worden oder ein Händler unseriös, gibt es außerdem einen Betrugsschutz, den PayPal garantiert. Hier kann die Zahlung rückgängig gemacht werden.

sicher bezahlen
Photo by Pixabay; CC0 Public Domain

Neteller

Der Zahlungsanbieter Netellerfunktioniert nach einem ähnlichen System wie PayPal, hat jedoch einige Unterschiede. So wird der Account nicht mit einem Bankkonto verbunden, stattdessen muss mit einer Visa- oder Mastercard-Kreditkarte Geld auf das Wallet überwiesen werden. Da die Kreditkarten durch das 3D-Secure-Verfahren geschützt sind, kann dabei wenig passieren. Das aufgeladene Geld befindet sich schnell im Account und kann dann für verschiedene Zwecke eingesetzt werden. Mittlerweile hat sich Neteller vor allem in der Casinobranche durchgesetzt und wird von zahlreichen Online-Spielbanken angenommen. Bekannte Anbieter wie das Betway Online Casinosetzen auf die sichere Zahlungsoption. Eine Mindesteinzahlung liegt hier jedoch bei 10 €, zusätzliche Gebühren kommen nicht auf. Auch bei Neteller werden die sensiblen Daten aller Kunden geschützt, es besteht keine Notwendigkeit, dem Händler oder Dienstleister Kreditkartendaten weiterzuleiten. Das erhöht die Sicherheit vor betrügerischen Plattformen oder Hackern.

Giropay & Sofortüberweisung

Wer sich kein neues Konto im Internet einrichten möchte, kann als Kunde einiger deutscher Banken auch die Funktion Giropay in Anspruch nehmen. Diese kann im normalen Online-Banking aktiviert und dann direkt verwendet werden. Hat man im gewünschten Online-Shop alles gefunden und klickt auf den Bezahl-Button, so verbindet Giropay den Kunden über eine sichere Verbindung mit dem eigenen Online-Banking-System und mit der Eingabe eines PIN-Codes oder TANs, wird die Zahlung abgeschlossen. Auch Sofortüberweisung.de funktioniert nach demselben Prinzip. Da die Funktion jedoch, anders als bei Giropay, nicht direkt mit dem Konto verbunden ist, kann der Dienstleister sensible Daten einsehen. Während die Sofortüberweisung mittlerweile in fast allen großen Online-Shops angeboten wird, ist Giropay noch weniger verbreitet. Bezahlen kann man damit unter anderem in großen deutschen Shops wie Neckermann.

Paysafecard

Wer gar keine Verbindung mit dem eigenen Konto oder der Kreditkarte riskieren möchte, hat auch die Möglichkeit, sich im Handel oder online die praktische Paysafecardzu besorgen – Achtung, wer die Karte online kauft, benötigt jedoch wieder eine Online-Zahlungsmethode. Die meisten Kunden kaufen die Prepaid-Karte im Einzelhandel, sie wird zum Beispiel bei Edeka oder der deutschen Post vertrieben. Jetzt muss man sich nur noch für eine Karte entscheiden, diese variieren zwischen einem Wert von 10 € und 1000 €. Das Guthaben kann dann bei zahlreichen Webshops eingelöst werden, ohne dass irgendwelche Daten zu Bankkonten und Kreditkarten benötigt werden. Somit ist die Paysafecard eine absolut sichere Methode. Einziger Nachteil: Sie muss immer im Vorhinein gekauft werden, Spontankäufe sind damit etwas komplizierter. Angenommen wird die Zahlung per Paysafecard bei zahlreichen Online-Partnern, darunter sind der Musikservice Deezeroder die österreichische Verkaufsplattform Willhaben.

Im Internet haben es mittlerweile unzählige Zahlungsanbieter auf den Markt geschafft. Nicht alle von ihnen können jedoch dieselbe Sicherheit bieten. Auch die Verfügbarkeit des Anbieters im Internet ist ein wichtiges Argument, das bei der Entscheidung mitspielt. Wer besonders viel bei einer speziellen Plattform wie Amazon einkauft, sollte sicherstellen, dass die gewählte Option dort auch nutzbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.