eBay-Phishing: „Stellen Sie Ihr Konto wieder her“

Betrüger versenden derzeit eine ziemlich schlechte eBay-Phishingmail, mit der sie einst wohl an Amazon-Kundendaten gelangen wollten.

– – – Ebay ist nicht für diese E-Mails verantwortlich. Sie wurden von Betrügern verfasst und versendet. – – – –

ebay-Phishing im Umlauf (Simon/pixabay)
ebay-Phishing im Umlauf (Simon/pixabay)

ebay oder Amazon?

Bei dem Haufen Fake-Mails, die Betrüger jeden Tag versenden, um an die Daten von ebay-, Amazon-, Sparkassen– oder LinkedIn-Nutzern zu kommen, kann man schon mal durcheinander kommen.

Das ist ganz aktuell passiert, als Kriminelle versuchten, als ebay getarnt, an deren Daten zu kommen, aber vergessen hatten, die E-Mail abzuändern. Versendet wird sie im Namen des Auktionshauses, im Text geht es allerdings um das Amazon-Konto. Hinzu kommt, dass das ebay-Logo in der E-Mail sich sehr stark von dem Original unterscheidet und viele Fehler enthalten sind.

Es wäre schön, wenn es einem Betrüger immer so einfach machen würden, einen Phishingversuch zu erkennen.

Bitte klicken Sie auf keine Links, melden Sie sich nirgends an. Es handelt sich um ebay-Phishing, einen Betrugsversuch, um an Ihre Daten zu gelangen.

Die Daten dieser Mail:
Absender:
eBay <ch@mata.de>
Betreff: Stellen Sie Ihr Konto wieder her

So (oder so ähnlich) lautet das ebay-Phishing:

Sicherheitshinweis
Sehr geehrter Kunde,

Wir benotigen Ihre Hilfe bei der Losung eines Problems mit Ihrem Konto. Um Ihre Informationen vor Missbrauch zu schutzen, bleibt der Zugriff auf Ihr Konto beschrankt, bis das Problem behoben ist. Wir verstehen, dass es moglicherweise frustrierend ist, keinen vollstandigen Zugriff auf Ihr Amazon-Konto zu haben. Deswegen benotigen wir Ihre Mitarbeit, damit wir Ihr Konto so schnell wie moglich wieder normalisieren konnen.

Was musst du tun?
Klicken Sie auf die Schaltflache unten und fuhren Sie die Schritte aus, um Ihre Identitat und die letzten Kontoaktivitaten zu bestatigen.

Uberprufen Sie mein Konto

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein ebay-Kunde!
  • Sie haben nichts gekauft und keinerlei Mails über den angeblichen Kauf erhalten
  • Keine persönliche Anrede
  • Sie sollen einen Link öffnen und sich anmelden
  • Kein Bezug auf den Inhalt der angeblichen Nachricht
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die Absenderadresse klingt „irgendwie seltsam“ – ebenso wie die Ziel-URL
  • Kein Hinweis in Ihrem ECHTEN Account (sofern einer besteht)
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals E-Mail-Links an, ganz gleich, wie echt sie aussehen mag
  • Wenn Sie unsicher sind, öffnen Sie einen neuen Tab und loggen sich dort in Ihr Konto ein
  • Rufen Sie niemals die Nummern in den E-Mails an, sondern googeln Sie sie
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails

Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich an ebay unter 033203 851211
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.