PayPal-Phishing: PSD2 und Ihr Konto

Die neue Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 nehmen Betrüger zum Anlass, um wieder PayPal-Phishing zu versenden. Seien Sie vorsichtig!

– – – Nicht nur Sie sind, sondern auch PayPal ist in diesem Fall Opfer von Betrügern geworden, denn das Unternehmen hat mit diesen Mails nichts zu tun. – – –

PayPal-Phishing (Screenshot: Verbraucherzentrale NRW)
PayPal-Phishing (Screenshot: Verbraucherzentrale NRW)

„Wichtige Benachrichtigung zu ihrem Konto“

Immer, wenn irgendwo etwas geändert wird, springen Kriminelle aus aller Welt auf den Zug auf und versuchen mit betrügerischen E-Mails auf Datenfang zu gehen.

So beispielsweise im Namen von PayPal. In der aktuellen Phishingmail geht es um die Zahlungsdiensterichtlinie PSD2, die es erforderlich mache, dass Sie sich unbedingt sofort in Ihr PayPal-Konto einloggen, um Ihre Daten zu überprüfen. Netterweise wird direkt ein Log-In-Link mitgesendet, sodass es für Sie möglichst einfach zu realisieren ist. Leider fallen immer noch ausreichend Empfänger auf solche Mails rein und „loggen“ sich auf gefälschten Seiten ein – und ahnen nichts Böses.

Tun Sie das nicht, denn es handelt sich bei solchen Schreiben um einen Betrugsversuch – Ihr Konto ist nicht in Gefahr. Woran Sie eine Phishingmail erkennen, haben wir Ihnen weiter unten zusammengestellt.

So lautet das PayPal-Phishing:

Guten Tag [Ihr Name],

vielleicht haben Sie bereits von der PSD2 (Payment Service Directive 2) gehört. Das ist die EU-Richtlinie, die aktuell für viele Neuerungen beim Banking sorgt. Das Ziel von PSD2 ist, den Online-Zahlungsverkehr noch sicherer zu machen und Geldwäsche zu erschweren.

Im Rahmen dieser neuen Richtlinien müssen wir sichergehen, dass die Daten und Angaben aller unserer Nutzer der Wahrheit entsprechen.

Bitte navigieren Sie über die untenstehende Schaltfläche in Ihr Kundencenter, um Ihre Daten zu überprüfen und gegebenfalls zu berichtigen. Falls Sie diesen Schritt nicht durchführen, sind wir gezwungen, Ihr Kundenkonto vorsorglich zu deaktivieren.
Zur Überprüfung

Vielen Dank für Ihr Verständnis in dieser Angelegenheit

Mit freundlichen Grüßen
Ihr PayPal Kundenservice

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie haben kein PayPal-Konto und hatten nie eins
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Kein seriöses Unternehmen dieser Welt wird Sie per E-Mail dazu auffordern, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account (sofern vorhanden!)
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals E-Mail-Links an, ganz gleich, wie echt sie aussehen mag
  • Wenn Sie unsicher sind, öffnen Sie einen neuen Tab und loggen sich dort in Ihr Konto ein
  • Rufen Sie niemals die Nummern in den E-Mails an, sondern googeln Sie sie
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich unter 0800 723 4500 an PayPal (Mo.-Fr. 8:00 bis 20:30 Uhr / Sa.-So. 9:00 bis 19:30 Uhr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.