WhatsApp-Fake: „Bitte leiten Sie weiter“

Messenger der sozialen Netzwerke sind praktisch, um schnell und einfach über News informiert werden zu können – leider macht auch der eine oder andere WhatsApp-Fake die Runde.  So zum Beispiel, dass WhatsApp gesperrt werden soll.

Mal wieder ein WhatsApp-Fake (Tumisu/pixabay)
Mal wieder ein WhatsApp-Fake (Tumisu/pixabay)

„… WhatsApp für eine Woche gesperrt…“

Gehören Sie zu den Nutzern, die sich ein Leben ohne WhatsApp kaum noch vorstellen können? Weil sie Kontakt mit Freunden haben, dem Partner oder wichtige Schichtpläne austauschen? Dann ist ein WhatsApp-Ausfall schon bitter.

Derzeit macht ein WhatsApp-Fake die Runde, der mögliche Ausfälle nimmt (wie es immer mal wieder vorkommt und kommen kann) und das mit einer schlechten Satellitenverbindung entschuldigt.

Um zu testen, ob WhatsApp wieder geht, sollen Sie diese Stellungnahme nun an all Ihre Kontakte senden – Spamalarm! Das ist ein Fake!

Diese Nachricht kursiert derzeit auf WhatsApp:

Sehr geehrte WhatsApp-Nutzer,
Aufgrund einiger Unannehmlichkeiten bei der Satellitenverbindung mit unseren Netzwerken ist WhatsApp für eine Woche gesperrt. Dort konnten Sie keine Videos, Bilder, Sprachaufzeichnungen und Ihren Status herunterladen. Bitte leiten Sie diesen Messenger an alle Ihre Freunde, Gruppen und stellen Sie sicher, dass es ein Problem mit ist die whatsapp mit keinem der jeweiligen netze.
Vielen Dank
–Google.

Bitte teilen Sie keine WhatsApp-Fakes!

Diese angebliche Erklärung ist ein WhatsApp-Fake! Das erkennt man schon daran, dass mit „Google“ unterschrieben wurde, aber neue Versionen, die dann vielleicht anders unterzeichnet werden, sind nicht ausgeschlossen.

Auf keinen Fall sollten Sie solche Nachrichten weiterschicken, wenn Sie nicht den Unmut Ihrer Kontakte auf sich ziehen. Besser, Sie recherchieren immer zuerst nach dem Wahrheitsgehalt.

Was können Sie tun?

Wenn Sie eine Kettenmail wie diese bekommen, sollten Sie sie auf keinen Fall weiterleiten, sondern den Absender über den Wahrheitsgehalt informieren. Gerne können Sie dazu unseren Link oder unsere Fakebook-Seite nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.