1&1-Phishing: Das Märchen von der „System Reinigung“

Auch 1&1 wird immer wieder Opfer von Kriminellen, die den Namen für Ihre Zwecke missbrauchen. Nutzer, ob 1&1-Kunde oder nicht, werden angeschrieben, weil eine mögliche Kontenlöschung ansteht.

– – – Das Unternehmen 1&1 ist nicht für diese E-Mails verantwortlich. Sie wurden von Betrügern verfasst und versendet. – – – –

1&1-Phishing stammt von Betrügern (Quelle: Wikipedia)
1&1-Phishing stammt von Betrügern (Quelle: Wikipedia)

„System Reinigung“ führt zur Kontenlöschung?

Sollten Sie ein 1&1-Kunde sein, könnte die folgende E-Mail Sie besonders treffen, denn immerhin scheint es um Ihr E-Mail-Konto zu gehen, dem die Löschung droht. Angeblich würd eine „System Reinigung“ durchgeführt, die zum Ziel hat, ungenutzte Konten zu löschen.

Aus Marketingsicht ist das allerdings vollkommener Blödsinn, denn damit würden sie ihren Marktwerkt senken. Umso mehr angemeldete User ein Unternehmen hat, desto wertvoller wird es. Schon aus diesem Grund wird es mit Sicherheit keine Massenlöschungen geben, sondern allerhöchstens einzelne, wenn die User eine gewisse Zeit nicht eingeloggt waren – doch auch das ist extrem unwahrscheinlich bei 1&1.

So (oder so ähnlich) lautet das 1&1-Phishing:

1&1 Webmailer

Sehr geehrte/r [Ihr Name],

Am xx.xx.xxxx Führen wir eine System Reinigung durch, im Zuge dieser Reinigung werden alle ungenutzten Konten gelöscht.


Wenn Sie Ihr E-Mail-Konto auch weiterhin nutzen wollen, ist es zwingend notwendig und dies zu bestätigen.
Weiter zur Bestätigung
Wir bitten Sie uns bei dieser Angelegenheit zu unterstützen und danken Ihnen.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein 1&1-Kunde!
  • Keine persönliche Anrede
  • Sie sollen einen Link öffnen und sich anmelden
  • Kein Bezug auf den Inhalt der angeblichen Nachricht
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die Absenderadresse klingt „irgendwie seltsam“ – ebenso wie die Ziel-URL
  • Kein Hinweis in Ihrem ECHTEN Account (sofern einer besteht)
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals E-Mail-Links an, ganz gleich, wie echt sie aussehen mag
  • Wenn Sie unsicher sind, öffnen Sie einen neuen Tab und loggen sich dort in Ihr Konto ein
  • Rufen Sie niemals die Nummern in den E-Mails an, sondern googeln Sie sie
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails

Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich an 1&1 unter 0721 / 9605727 bzw. als Kunde an 0721 / 9600 (Anrufen zu Ihren Festnetzkonditionen, aus den 1&1 Netzen kostenfrei.)
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online

 

Ein Gedanke zu „1&1-Phishing: Das Märchen von der „System Reinigung“

  • 7. Oktober 2019 um 12:23
    Permalink

    Ich bin bei 1&1 – und war vor ein paar Monaten mal kurz davor, selbst auf solch eine Mail hereinzufallen! Diese war bei mir aus unerfindlichen Gründen NICHT im Spamordner gelandet.

    Zum Glück kam mir die Sache dann doch reichlich seltsam vor und ich loggte mich sicherheitshalber über die offizielle 1&1 Seite in meinen echten Account ein. Dort konnte ich sehen, daß alles in Ordnung war. Damals kannte ich Eure Seite zwar noch nicht, aber da ich berufsbedingt (Software-Entwickler) viel mit Computern zu tun habe, war ich wohl doch ausreichend sensibilisiert, um rechtzeitig die Kurve zu bekommen.

    Und wer sich sagt: „ICH kenne mich mit Computern und dem Internet aus, MIR passiert so etwas nicht!“, der irrt sich gewaltig! Im Gegenteil: gerade, wenn man sich zu sicher fühlt, fällt man oft erst recht auf so etwas herein.

    Ihr macht gute Arbeit mit Eurer Website, Eure Warnungen sind nicht selten Gold wert und haben sicher schon dem einen oder anderen eine Menge Ärger mit Spam, Phishing, Virus & Co. erspart!

    Bitte weiter so!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.