24flix.de: „Ihre 5-Tage-Testphase ist abgelaufen“

Wieder einmal ist eine Streamingseite auf dem Markt, deren betrügerische Inhaber versuchen, ahnungslose Nutzer abzuzocken. Die Masche mit der angeblich abgelaufenen 5-Tage-Testphase ist nicht neu!

Betrug durch 24flix.de (Screenshot)
Betrug durch 24flix.de (Screenshot)

Erst registrieren, dann zahlen.

Falls Sie auf der Suche nach einem legalen Streaminganbieter sind, mit dem Sie zu Hause tolle Filme schauen können, kaufen Sie Gefahr, unseriösen Seiten ins Netz zu gehen.

Doch auch, wenn Sie sich auf keinen Streamingseiten herumtreiben, kann es passieren, dass Sie eine Rechnung über stolze 360 Euro im E-Mail-Postfach haben, weil eine angebliche 5-Tages-Testphase abgelaufen sei.

Da macht sich schnell Panik breit, denn wir alle kennen es wohl, dass wir uns im Eifer des Gefechts irgendwo anmelden und nicht genau auf die Konditionen achten.

Neue Namen, alte Masche

  • Kinoplexx.com
  • Kinoflexx.com
  • Kinozeit.net
  • Kinowelt24.com
  • Cinemaxx24.com
  • Meinkinowelt.com
  • Flexkino.com
  • Felixkino.com
  • imaxdome.com
  • imaxwelt.com
  • boboflix.com
  • streamago.d
  • streamnox.com
  • blueflix.de
  • euroflix.de
  • kiwiflix.de

Es kann durchaus sein, dass unsere Liste mittlerweile bereinigt wurde – leider tauchen immer wieder neue Streaming-Abzockseiten auf, die die (zumindest derzeit) an immer derselben Aufmachung erkennen können.

So lautet die angebliche Rechnung von 24flix.de:

Ihre 5-Tage-Testphase ist abgelaufen

Sehr geehrte(r) Herr/Frau xxx., Sie haben sich auf unserer Webseite am xx.xx.201x für eine 5-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 359,88€ zzgl. MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 29,90€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 3 Arbeitstagen zu begleichen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkassobüro weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an Ihre Adresse.

Ihre Registrierungsdaten:

(…)

Achtung! Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieter usw. damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitägigen Zahlungsfrist zu begleichen.

Einzuzahlender Betrag: 359,88€

Müssen Sie die Rechnung zahlen?

Nein, wenn Sie nicht auf der Seite 24flix.de waren, keinen Account erstellt haben, dann müssen Sie auch nicht zahlen! Sie können die E-Mail also getrost ignorieren. Sollten Sie dieser Aussage nicht vertrauen, haben Sie die Möglichkeit, sich eine kostenlose Beratung beim Internet Ombudsmannes zu holen.

Anders sieht es aus, wenn Sie sich dort wirklich angemeldet haben, weil auf die entstehenden Kosten hingewiesen wird.

Nicht von Anwaltsvideos einschüchtern lassen!

Auf YouTube gibt es eine Reihe angeblicher „Anwaltsvideos“, in denen erklärt wird, dass man die Rechnung zahlen müsse. Lassen Sie sich davon nicht hinters Licht führen – diese schlecht gemachten Videos sind Teil der Masche, um Sie zu verunsichern und zum zahlen zu bewegen.

4 Gedanken zu „24flix.de: „Ihre 5-Tage-Testphase ist abgelaufen“

  • 19. März 2019 um 19:25
    Permalink

    Habe mich von diesen Anwaltsvideos einschüchtern lassen – habe bezahlt – und nun kann ich mich nicht mal mehr einloggen. Alle Mails kommen, sobald ich den Betrag von 359,88€ bezahlt hatte, als „could not be delivered“ zurück.
    Kann ich da noch was machen?
    Beste Grüße
    Christa Vogel

    Antwort
    • 15. Juli 2019 um 13:07
      Permalink

      Die knapp 360 € als Lehrgeld verbuchen, zur Polizei gehen und Anzeige erstatten. Das Geld ist aber definitiv weg!

      So hart dies auch klingt, aber: Selbst schuld, wenn man „Anwaltsvideos“ auf YouTube den Vorzug vor echten Anwälten gibt! Wer garantiert denn, daß die Leute in solchen Videos auch wirklich Anwälte sind?

      Die „Mahnungen“, welche ich selbst schon per E-Mail erhalten habe – sei es über angebliche Käufe, die ich niemals getätigt habe oder auch Seiten, auf welchen ich mich angeblich angemeldet haben soll – kann ich schon nicht mehr zählen! Ich habe auf keine einzige davon reagiert – nicht mal dann, als mir mit einem gerichtlichen Mahnverfahren (wozu es übrigens niemals kam, wohl deshalb, weil dann der „Gläubiger“ in Vorleistung hätte gehen müssen) gedroht wurde!

      Antwort
  • 18. Juni 2019 um 15:25
    Permalink

    hallo ich habe mich leider mit meinen richtigen daten angemeldet droht mir nun wirklich gericht inkasso etc? aber das war auf der seite pidoflix.de

    Antwort
    • 15. Juli 2019 um 12:54
      Permalink

      Wenn ich mich auf solch einer Seite registrieren möchte, ist der Betreiber der Seite verpflichtet, mich deutlich lesbar auf Kosten hinzuweisen, die entstehen können. Zudem muß der Button, den ich anklicke, um die Registrierung abzuschließen, einen deutlichen Hinweis auf Kosten enthalten (z.B. „Kostenpflichtig registrieren“ oder „Kostenpflichtig bestellen“). Sonst kommt kein rechtsgültiger Vertrag zustande und es muß dann auch nichts bezahlt werden!

      Ich nehme mal an, pidoflix.de hat Dich nicht wie eben beschrieben auf Kosten hingewiesen (hellgrauer Text in kleiner Schrift auf weißem Hintergrund weit unter dem „Registrieren“ Button reicht überhaupt nicht!). Dazu kommt noch, daß eine Zahlungsfrist von 3 Tagen viel zu kurz und die Mahnung schon allein deswegen ungültig ist (angemessen sind 2-4 Wochen).

      Mein Rat: Nicht zahlen, DIE müssen beweisen, daß ein rechtsgültiger Vertrag mit Dir zustande gekommen ist – und das werden sie nicht können!

      Laß‘ Dich notfalls von einem Rechtsanwalt beraten!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.