Vorsicht, Mahnung der Easypay GmbH & Co. KG ist ein Virus!

Betrüger geben sich als Easypay Easypay GmbH & Co. KG aus und versuchen so, den Empfängern einen Virus unterzujubeln. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie eine angebliche Mahnung mit einem zu kurzen Zahlziel erhalten.

Easypay GmbH & Co. KG - Virus-Mahnung (Screenshot)

Easypay GmbH & Co. KG – Virus-Mahnung (Screenshot)

Weitere Mahnkosten vermeiden?

Sicher ist es Ihnen schon einmal passiert, dass Sie eine Rechnung nicht gezahlt haben, weil Sie es vergessen haben. So etwas kommt vor und ist, bis auf die unnötigen Mahnkosten, meistens nicht schlimm.

Doch nicht jede Mahnung, die Sie erhalten, ist auch wirklich eine. Sehr oft stecken Betrüger hinter angeblich versäumten Zahlungen – so wie bei einer E-Mail, die mit „Easypay GmbH & Co. KG“ unterschrieben wird.

Klicken Sie auf keinen Fall auf den Anhang, denn er enthält Schadsoftware!

So lautet die Virus-Mahnung der mPay24 AG

Sehr geehrte(r) [Ihr Name],

leider konnte Ihre Überweisung an Easypay GmbH & Co. KG nicht verbucht werden.

Personalien:

[Ihr Name]
[Ihre Adresse]
[PLZ + Wohnort]

Tel. [Ihre Telefonnummer]

Die ausstehende gesamte Überweisung erwarten wir bis zum 15.11.2018. Falls wir bis zum genannten Datum keine Zahlung einsehen, sehen wir uns gezwungen Ihren Fall an ein Gericht abzugeben. Sämtliche damit verbundenen Kosten werden Sie tragen müssen.

Um zusätzliche Kosten auszuschließen, bitten wir Sie den ausstehenden Betrag auf unser Konto zu überweisen. Aufgrund des andauernden Zahlungsausstands sind Sie verpflichtet, die entstandene Kosten von 12,79 Euro zu tragen.

Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 09.11.2018.
Ihre persönliche Rechnung liegt dieser E-Mail bei.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Rechnung nur dann beglichen ist, wenn Ihre Zahlung auf unser Bankkonto überwiesen wird.

Mit verbindlichen Grüßen

Easypay GmbH & Co. KG
66111 Saarbrücken
USt-IdNr.: DE 604100847
Sitz der Gesellschaft: Saarbrücken

Achtung, Virus im Anhang!

Wie typisch für solche betrügerischen E-Mails befindet sich eine .zip-Datei im Anhang. Dort sollen Sie angeblich alle Details zu der Mahnung erfahren, doch das stimmt nicht. Vielmehr laden Sie sich eine Schadsoftware herunter, die beispielsweise Ihre Daten ausgespäht werden oder Ihren Rechner sperrt, um Geld zu erpressen.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Virus-Mails:

  • Sie haben keine offenen Rechnungen
  • Keine detaillierte Nennung der Bestellung/Dienstleistung
  • Sie sollen Ihre Rechnung herunterladen
  • Der Anhang wird als .zip oder .doc-Datei gesendet
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die Zahlungsfrist ist viel zu kurz
  • Die URL und die Absenderadresse klingen „irgendwie seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an die mPay24 AG unter +43 1 513 66 33 100 (Mo – Do 8:30 Uhr bis 18:00 Uhr, freitags bis 16:00 Uhr)
  • Schicken Sie die E-Mail an info@mpay24.com
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar