DWL-Inkasso.eu: Achtung, Fake-Inkassoforderung!

Aktuell versuchen Betrüger, die sich als Inkassounternehmen DWL-Inkasso.eu bzw. DEBT WAVE LIMITED ausgeben, an Ihr Geld zu kommen. Sie fordern über 350 Euro von Ihnen.

– – – Hinter dieser E-Mail verstecken sich Betrüger und kein Inkassobüro. In der Regel handelt es sich um Fake-Unternehmen.  – – –

Achtung, Fake-Inkassoforderung (geralt/pixabay)
Achtung, Fake-Inkassoforderung (geralt/pixabay)

Angeblich abgeschlossenes Premium-Jahresabo

Sollten Sie eine E-Mail erhalten, in der Ihnen eine „letzte Zahlungsaufforderung vor Klage“ zugesendet wird, sitzt der Schock erst mal tief – vor allem bei einer angeblich offenen Forderung von über 350 Euro und Androhung sämtlicher rechtlicher Konsequenzen.

Dass Sie die Forderung auch noch in drei Tagen bezahlen sollen, macht die Sache nicht besser und den Druck groß.

Nur, ist da die Sache, dass Sie sich nicht erinnern können, ein Premium-Jahresabo abgeschlossen zu haben? Kein Wunder, das haben Sie mit Sicherheit auch nicht. Dennoch versuchen Betrüger Random so an zahlungswillige Opfer zu gelangen oder an solche, die sich auf einer Streamingseite befunden haben könnten, sich daran aber eventuell nicht mehr erinnern können.

Die Masche ist leider nicht neu, aber es tauchen immer wieder derartige Mails und neue Streamingseiten auf, die nach diesem Prinzip arbeiten – und leider ausreichend Erfolg damit haben.

So lautet die angeblich Inkasso-Forderung von DWL-Inkasso.eu:

Letzte Zahlungsaufforderung vor Klage!
Unser Mandant (Floplay.de FLO SERVICES LTD ) hat uns bevollmächtigt die unten aufgeführte Forderung für das Premium – Jahresabo ( 12 Monate / 1 Vertragsjahr ) einzuziehen. Uns legitimierende Vollmacht legen wir bei Bedarf vor Gericht vor.

Sie haben Ihre offene Rechnung trotz zweiter Mahnung nicht beglichen. Wir wurden deshalb bevollmächtigt, die Forderung einzutreiben. Wir fordern Sie daher auf die Schuldsumme, sowie die bisher entstandenen Kosten, die Sie in Folge Ihres Zahlungsverzugs ( DGB § 280.286 ) zu tragen haben in den nächsten 3 Werktagen zu überweisen.

Ihre Registrierungsdaten:

Name: S****, N****
Land: Deutschland
Anschrift: Stadt, PLZ, Straße Nr.
Telefonnummer: +49123456789
IP-Adresse: 2a02:590:808:de00:f040:c2b0:******
Browser: Safari 10.0
Betriebssystem: iOS 10.3.3
Internetanbieter: *****
Breitengrad: 47.****
Längengrad: 9.****

Achtung! Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieter usw. damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu.

Insgesamt beläuft sich die vorliegend geltend gemachte Forderung unserer Mandatschaft auf einen Betrag in Höhe von 479,16 Euro, der sich aus folgenden Einzelbeträgen zusammensetzt :

Hauptforderung: 358,80 Euro
Mahnkosten: 23,86 Euro
Inkassokosten: 96,50 Euro
Gesamtforderung: 479,16 Euro

Sofortige Zahlung des Gesamtbetrags erspart Ihnen weitere Folgekosten und / oder Unannehmlichkeiten. ( Gilt gleichzeitig als Benachrichtigung nach § 33 Abs. 1 BDSG )

Unsere Bankverbindung:

• Zahlungsempfänger: DEBT WAVE LIMITED
• Bankinstitut: HSBC BANK PLC
• IBAN: GB29HBUK40450852565943
• BIC: HBUKGB4B
• Verwendungszweck: Invoice 14002GBT
• Betrag: 479,16 Euro

Senden Sie uns nach der Zahlungsleistung die Quittung bzw. einen Screenshot an die folgende E-Mail-Adresse zu: info@dwl-inkasso.eu

Sollten Sie dieser letzten Zahlungsaufforderung nicht nachkommen drohen Ihnen Vollstreckungsmaßnahmen wie die Abgabe einer Vermögensauskunft, Kontopfändungen, Pfändungen des Arbeitseinkommens, der Rente u.S.W

Vorab wird zur Eröffnung des gerichtlichen Mahnverfahrens ein gerichtlicher Mahnbescheid beantragt. Die zusätzlichen Gerichts und Betreibungskosten fallen ebenfalls zu Ihren Lasten.

Um zusätzliche Gerichts – und Vollstreckungskosten zu vermeiden, legen wir Ihnen nahe den Gesamtrückstand bis zum 25.10.2018 zu begleichen.

Sollten Sie die Zahlung bereits veranlasst haben, beachten sie dieses Schreiben bitte als gegenstadsloss.

Gerne können wir eine Ratenzahlung vereinbaren:

Tel. +49 302 555 9884

Geschäftszeiten

Mo. – Sa.: 08:00 Uhr – 19:00 Uhr

Copyright 2018 © DEBT WAVE LIMITED
Burney House, Office 10, 11-17 Fowler Road, Hainault Business Park, Ilford, Essex, United Kingdom, IG6 3UJ Phone: +49 302 5559-884 info@dwl-inkasso.eu

Sie haben dieses Schreiben per Email erhalten, weil Sie eine offene Rechnung nicht bezahlt haben Sie sind jetzt in unserer Kundenkartei bei: dwl-inkasso.eu

Zahlen Sie keinen Cent

Da es weder die Firma gibt, noch die Forderung echt ist, müssen Sie keinen Cent bezahlen. Lassen Sie sich nicht verunsichern und kommen Sie auf keinen Fall auf die Idee, irgendwelche Beträge an das angegebene Konto zu senden. Das Geld sehen Sie in der Regel nicht wieder – wehren sollten Sie sich dennoch, wenn Sie reingefallen sind.

Wie erkennen Sie den Fake?

  • Sie haben keine offene Rechnung
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und/oder Grammatik
  • Es wird kein Mandant genannt, wobei dies eine rechtliche Pflicht eines Inkassoschreibens ist

Das können Sie tun:

6 Gedanken zu „DWL-Inkasso.eu: Achtung, Fake-Inkassoforderung!

  • 5. Mai 2019 um 23:11
    Permalink

    ich habe heute gegen 21.50 uhr wie oben beschrieben eine email bekommen , in der mir in 3 tagen eine pfändung angekündigt wurde , , auch wenn der name ein anderer als oben ( DEBT WAVE LIMITED) war , nämlich (JASSIES LTD) auch kontonummer war eine andere , aber der verwendungszweck war bis auf die zahlen der gleiche , ausserdem war es die selbe bankleitzahl und bank . was ja durchaus sein kann . aber , mal abgesehen davon , das eigentlich nie amtliche schreiben , sonntags kommen ( auch nicht online , wurde die telefonnnummer nicht geändert

    Antwort
  • 15. Mai 2019 um 16:35
    Permalink

    1. Mahnung

    Sehr geehrte/r Irina Herzig,
    leider haben Sie es bislang trotz Zahlungserinnerung und Mahnung versäumt, folgende Forderung zu begleichen:

    Rechnungsnummer: 1299GBT
    Artikel/Dienstleistung: (Rexplay.de CINEMA REX LIMITED)
    Rechnungsbetrag: 479,16 €, fällig am 15.05.2019

    Wir räumen Ihnen nun letztmalig die Möglichkeit ein, die Gesamtforderung von 479,16 €, bestehend aus

    Rechnungsbetrag 358,80 €
    zzgl. Verzugszinsen 23,86 €
    zzgl. Mahngebühren 96,50 €
    Gesamt: 479,16 €

    bis zum 18.05.2019 zu bezahlen.

    Unsere Bankverbindung:

    • Zahlungsempfänger: MACRON CONTRACTS LTD
    • Bankinstitut: HSBC BANK PLC
    • IBAN: GB11HBUK40100041174525
    • BIC: HBUKGB4B
    • Verwendungszweck: Invoice 1299GB
    • Betrag: 479,16 Euro

    Sollten wir über den Gesamtbetrag bis zu diesem Datum nicht oder nicht vollständig verfügen können, sehen wir uns gezwungen, ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten.

    Gerne können wir eine Ratenzahlung vereinbaren:

    Tel. +49 302 555 9884

    Geschäftszeiten

    Mo. – Sa.: 08:00 Uhr – 19:00 Uhr

    Mit freundlichen Grüßen

    MACRON CONTRACTS LTD
    The Barn, Eastfield Farm Eastfield Road,
    Caldercruix, Airdrie, Scotland, ML6 7RP
    Phone: +49 302 55 59 884
    E-Mail: info@macron-inkasso.eu

    Copyright 2019 ©MACRON CONTRACTS LTD
    The Barn, Eastfield Farm Eastfield Road, Caldercruix, Airdrie, Scotland, ML6 7RP
    Phone: +49 302 55 59 884 E-Mail: info@macron-inkasso.eu
    Sie haben dieses Schreiben per Email erhalten, weil Sie eine offene Rechnung nicht bezahlt haben Sie sind jetzt in unserer Kundenkartei bei:

    DIESES SCHREIBEN HAB ICH UNTER ANDEREM BEKOMMEN :::ICH WERDE KEINEN CENT BEZAHLEN HABE ABER DENNOCH ANGST!!

    Antwort
    • 17. Mai 2019 um 07:24
      Permalink

      Hallo Frau Herzig, Sie brauchen keine Angst zu haben. Was fürchtet Sie denn genau? Liebe Grüße, Ihr Spam-Info-Team
      ,

      Antwort
  • 18. Mai 2019 um 11:19
    Permalink

    Hallo Ina Herzig,

    machen Sie sich keine Sorgen, ich habe dasselbe Schreiben bekommen mit dem selben Zahlungszeitraum, nur das meine Summe eine andere ist. Haben Sie mal geschaut bei Google, ob es diese Adresse überhaupt gibt, also den angeblichen Mandanten? Ich habe die mir angegebene Seite mediflix.de eingegeben, vor ein paar Tagen hat es sehr lange geladen und dann stand da Error/Fehler 522…. als ich es vorhin noch einmal eingab, war die Seite komischerweise nicht mehr auffindbar. Selbst als ich eingab “ was ist mediflix“, kamen 2 dubiose Videos von angeblichen Rechtsanwälten und man müsse auf jeden Fall zahlen, merkwürdig war nur, dass bei beiden Videos die Kommentarleisten deaktiviert waren. Zudem warnten aber sehr viele vor dieser Seite, es sei 99% gefährlich.
    Ich werde das jetzt auch noch an einen auf dieser Seite angebenen Link weiterleiten, denn ich kenne diese komische Seite nicht mal und wusste bisher nicht, dass es eine Streamingseite ist. Also, keine Panik. In solchen Fällen rate ich erst einmal selbst im Netz zu schauen, ob es diese angeblichen Seiten überhaupt gibt, bzw was es überhaupt ist, was man da bezahlen soll.

    MIt freundlichen Grüßen

    Antwort
  • 18. Mai 2019 um 11:32
    Permalink

    Oh entschuldigen Sie bitte, ich habe mich vertan, es ist nicht „mediflix.de“, sondern es geht um „mobiflix.de“ , diese Seite lädt lange und ist dann Fehler 522

    LG N.Eichhorn

    Antwort
  • 19. Juli 2019 um 12:02
    Permalink

    Ich erhalte auch immer wieder Mails dieser Art, von den meisten bekomme ich allerdings erst dann etwas mit, wenn ich alle Jubeljahre mal in meinen Spam-Ordner schaue (sagt eigentlich schon alles!) oder eine davon trotz des Spamfilters doch mal bei mir im Posteingang landet.

    Wären alle diese „Mahnungen“ seriös gewesen, hätte der zuständige Gerichtsvollzieher sicher schon längst eine Zweigstelle bei mir zuhause eingerichtet 😉

    Mahnungen per E-Mail interessieren mich grundsätzlich nicht – wenn jemand Geld von mir will: die Forderungen bitteschön in Papierform (sprich: über den guten alten Postweg) stellen, vorher gibts keinen Cent!. Basta!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.