Apple-Phishing: “ Your Apple ID was used to…“

Erhalten Sie eine E-Mail darüber, dass Ihr Apple-Konto gesperrt worden sei, handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um Apple-Phishing. Hier zeigen wir Ihnen, wie so ein Betrugsversuch aussehen kann.

– – – Apple ist nicht verantwortlich für diese E-Mail. Dahinter stecken wieder einmal Betrüger, die den guten Namen des Unternehmens missbrauchen. – –

Apple-Phishing - Achtung! (Screenshot)

Apple-Phishing – Achtung! (Screenshot)

AppleID gesperrt?

Wieder einmal müssen wir Sie vor einer gefährlichen Apple-Phishingmail warnen.

Angeblich, so heißt es in dem englischsprachigem Schreiben, habe man sich von einem anderen Gerät in Ihr Apple-Konto eingeloggt. Aus diesem Grund sei es nun gesperrt worden und Sie müssen sich einmal einloggen, um es zu entsperren.

Das sollten Sie auf keinen Fall tun!

Die Daten dieser Mail:
Absender: 
no-reply.mail-appwebs07620@order-id.biz&gt
Betreff: Re: [New Statement] We Have sent notification the last information issued your Apple Password was updated, reported by email result on 09/06/2018.
Leitet auf: Gefälschten Log-In

Your Apple ID was used to log in to iCloud from another device and location.

Someone may have a password to access your account and make some changes to your account information.

For your safety, you temporarily blocked the Apple ID for your account and the Apple community.

Manage

To unlock the Apple ID, check your account by entering the information you need earlier and updating the security settings. To complete the process, click the link below. Aρρle Support.

Sincerely,
Aρρle Support

Auf keinen Fall den E-Mail-Link nutzen

Der in der E-Mail beigefügte Link führt Sie nicht zu Ihrem Apple-Konto, sondern zu einem nachgeahmten Log-in, der nur dazu dient, Ihre Daten abzufangen. Loggen Sie sich dort bitte auf keinen Fall ein, denn damit würden Sie den Kriminellen Tür und Tor öffnen.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein Apple-Kunde und waren nie einer
  • Sie haben nichts bestellt
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Keine https-Verbindung
  • Sie werden aufgefordert, einen Link anzuklicken
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich an den Support, sofern Sie Apple-Kunde sind.

 


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar