PayPal-Phishing: „Anpassung unserer AGB nach §10-20 DSGVO“

Man könnte meinen, dass das Thema „DSGVO“ langsam durch ist, aber einige Betrüger nutzen dieses Schlagwort immer noch, um Sie beispielsweise mit PayPal-Phishing über den Tisch zu ziehen. Hier zeigen wir Ihnen eine aktuelle Betrugsmail.

– – – Nicht nur Sie, sondern auch PayPal sind in diesem Fall Opfer von Betrügern geworden, denn das Unternehmen hat mit diesen Mails nichts zu tun. – – –

Mal wieder gefährliches PayPal-Phishing (CopyrightFreePictures/pixabay)
Mal wieder gefährliches PayPal-Phishing (CopyrightFreePictures/pixabay)

PayPal nimmt angeblich eine AGB-Anpassung vor

Im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO), welche ganz viele Menschen in den Wahnsinn getrieben hat, versuchen Betrüger aus aller Welt immer noch, an Ihre Daten zu kommen. Dafür wird unter anderem der Name von PayPal missbraucht, weil das Vertrauen schafft.

Angeblich würde eine Anpassung der PayPal-AGB anstehen, sodass Sie nun Ihre Daten verifizieren sollen. Natürlich wieder über einen Link, der „freundlicherweise“ gleich mitgesendet wird. Diesen sollten Sie auf keinen Fall benutzen, denn er führt sie auf einen gefakten Log-in, der nicht der echte von PayPal ist!

So lautet die Mail zum PayPal-Phishing:

Sehr geehrte [Ihr Name],

Wir optimiert unser Angebot stets weiter, um Sie noch besser bei Ihren Finanzgeschäften zu unterstützen. Daher werden wir ab dem 20.08.2018 folgende Anpassungen vornehmen:

-Anpassung unserer AGB nach §10-20 DSGVO, zur Rechtsgrundlagen der Verarbeitung personenbezogener Daten

Die anschließende kurze Verifizierung ist erforderlich um Sie als Kontoinhaber zu legitimieren. Sollten wir unregelmäßigkeiten bei Ihrer Verifizierung feststellen, ist die Bestätigung unserer angepassten AGBs nur auf dem Postweg möglich
und notwendig um die Handlungsfähigkeit Ihres Kontos zur erhalten.

Wichtiger Hinweis:

Die geänderten AGB gelten erst als von Ihnen angenommen, wenn Sie Die Verifizierung erfolgreich durchgeführt haben

 

Verifizierung beginnen

Mit freundlichen Grüßen
Ihr PayPal-Kundenservice

Klicken Sie nicht auf den Link

Der Link führt sie zu einem mehr oder weniger gut gemachten Log-in, der dem von PayPal nachempfunden ist. Anhand der URL oder kleinen Details werden Sie erkennen, dass etwas nicht stimmen kann. Wenn Sie dort Ihre Daten eingeben, werden sie an Kriminelle weitergeleitet, die daraufhin Ihr Konto übernehmen.

Das Konto wird für Bestellungen, die Eröffnung von Fake-Shops oder andere illegale Aktivitäten missbraucht.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie haben kein PayPal-Konto und hatten nie eins
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Kein seriöses Unternehmen dieser Welt wird Sie per E-Mail dazu auffordern, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account (sofern vorhanden!)
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich unter 0800 723 4500 an PayPal (Mo.-Fr. 8:00 bis 20:30 Uhr / Sa.-So. 9:00 bis 19:30 Uhr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.