1&1-Phishing: „Lastschrifteinzug ist leider fehlgeschlagen“

Heute ist mal wieder 1&1-Phishing an der Reihe, vor dem wir Sie warnen müssen. Kriminelle behaupten, dass Ihre Lastschrift fehlgeschlagen wäre, weswegen Sie sie nun erneut erteilen müssen.

– – – Das Unternehmen 1&1 ist nicht für diese E-Mails verantwortlich. Sie wurden von Betrügern verfasst und versendet. – – – –

1&1-Phishing stammt von Betrügern (Quelle: Wikipedia)

1&1-Phishing stammt von Betrügern (Quelle: Wikipedia)

Kann ja mal vorkommen…

Wir alle kennen den Fall, dass eine Rechnung nicht abgebucht werden kann. In der Regel ist das kein Problem und man überweist den fälligen Betrag schnell.

1&1 hilft seinen Kunden auf bequeme Art und Weise. Im Kundenaccount gibt es die Möglichkeit, mit nur einem Klick das Lastschriftverfahren zu reaktivieren.

Das haben auch Betrüger spitz bekommen, die Ihnen scheinbar eine E-Mail im Stil von 1&1 senden und Sie dazu auffordern, sich „einzuloggen“, um Ihr Lastschriftverfahren neu aufzunehmen. Bitte nutzen Sie niemals solche Log-Ins, denn es handelt sich um gefälschte Seiten!

Dort werden Ihre Daten abgefragt und anschließend missbraucht. Eine fehlgeschlagene Buchung gibt es nicht – und wenn, dann sieht das Schreiben per Mail komplett anders aus!

Die Daten dieser Mail:
Absender:
1&1 Internet SE
Betreff: der letzte Lastschrifteinzug ist leider fehlgeschlagen
Leitet auf: 1&1-Fake-Login

So (oder so ähnlich) lautet die 1&1-Zahlungserinnerung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

der letzte Lastschrifteinzug ist leider fehlgeschlagen.

 

Unter www.1und1.de/bankeinzug können Sie schnell und einfach einen erneuten
Lastschrifteinzug veranlassen und Ihre Bankverbindung aktualisieren.

Melden Sie sich dazu bitte unter www.1und1.de/bankeinzug mit Ihren 1&1
Zugangsdaten an.

Mit freundlichen Grüßen

1&1 Internet SE

1&1 Internet SE
Elgendorfer Straße 57
56410 Montabaur

Hauptsitz Montabaur, Amtsgericht Montabaur, HRB 24498

Vorstand: Christian Bigatà Joseph, Robert Hoffmann, Hans-Henning Kettler, Uwe Lamnek
Aufsichtsratsvorsitzender: Michael Scheeren

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein 1&1-Kunde? Dann ist die Sache klar, dass es sich um einen Betrug handelt!
  • Keine persönliche Anrede
  • Sie sollen einen Link öffnen und sich anmelden
  • Kein Bezug auf den Inhalt der angeblichen Nachricht
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die Absenderadresse klingt „irgendwie seltsam“ – ebenso wie die Ziel-URL
  • Kein Hinweis in Ihrem ECHTEN Account (sofern einer besteht)
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich an 1&1 unter 0721 / 9605727 bzw. als Kunde an 0721 / 9600 (Anrufen zu Ihren Festnetzkonditionen, aus den 1&1 Netzen kostenfrei.)
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online

 


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar