Microsoft-Phishing: Vorsicht vor Mails im Namen von Hotmail

Wieder einmal versuchen Kriminelle an Ihre Daten zu kommen. Dieses Mal geben sie sich als Microsoft-Konto-Team aus.

– – – Die E-Mail stammt natürlich weder von Microsoft, noch von Hotmail. Der Name, das Logo und alles andere werden missbräuchlich verwendet, um Sie hinters Licht zu führen.  – – –

Windows Live Hotmail (Screenshot)
Windows Live Hotmail (Screenshot)

Ungeklärter Status

Phishingmails, die im Namen von Amazon oder PayPal geschrieben werden, kennen Sie als unsere treuen Leser sicher zur Genüge.

Doch auch im Namen von Hotmail bzw. Outlook.com, wie es seit 2013 heißt, werden solche betrügerischen Mails versendet, die Sie in die Falle locken sollen.

Angeblich gäbe es Problem mit Ihrem E-Mail-Postfach, weswegen nun Ihre Unterstützung benötigt wird.

Die Daten dieser Mail:
Absender:
Hotmail-Konto-Team
Betreff: Ihr Konto verlangt eine bestätigung der identität
Leitet auf: Fake-Log-In

So lautet das Microsoft-Phishing:

Sehr geehrter Nutzer,

Ihre beiden eingehenden Mails wurden am ungeklärten Status aufgrund der jüngsten Upgrade auf unserer Datenbank gespeichert. Um den Empfang der Nachrichten, klicken Sie hier um sich anzumelden und warten für Erwiderung.

Wir entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten.

Vielen Dank,

Ihr Microsofts Konto Team

Melden Sie sich nicht über den Link an

Wie für Phishing typisch ist in der E-Mail ein Link enthalten, auf den Sie klicken sollen, um sich in Ihrem Konto anzumelden. Das sollten Sie auf keinen Fall tun, es sei denn, dass Sie möchten, dass die Betrüger Ihr Konto übernehmen.

Das Konto wird dann beispielsweise dazu missbraucht, Spam- und Phishingmails zu versenden.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishingmails:

  • Sie sind kein Windows-Live-Hotmail- bzw. Outlook-Nutzer und waren noch nie einer
  • In Ihrem echten Konto gibt es keinen Hinweis
  • Sie werden nicht persönliche Angesprochen
  • Es gibt keinen direkten Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie werden aufgefordert, einen Link anzuklicken
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter und sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.