Achtung, PayPal-Phishing: „PayPal-Konto wieder in Ordnung zu bringen“

Vorsicht vor diesem PayPal-Phishing. Angeblich gab es fehlgeschlagene Anmeldeversuche, weswegen Ihr Konto nun eingeschränkt sei. Klicken Sie besser keine Links an!

– – – Das weltbekannte Unternehmen „PayPal“ ist selbst Opfer der Betrüger geworden, die sich hinter diesem Phishingversuch verbergen. .  – – –

Vorsicht, PayPal-Phishing! (CopyrightFreePictures/pixabay)

Vorsicht, PayPal-Phishing! (CopyrightFreePictures/pixabay)

Panikmache, Zeitdruck und Androhung von Konsequenzen

Nahezu jeden Tag gibt es eine PayPal-Phishingmail, vor der wir Sie warnen müssen.

Jetzt schreiben Sie Betrüger mit der Bitte an, dass Sie dabei helfen sollen, Ihr Konto wieder in Ordnung zu bringen. Grund hierfür seien einige seltsame Anmeldeversuche, weswegen Ihr Konto vorsorglich eingeschränkt wurde.

Viele PayPal-Nutzer freuen sich gut betreut, klicken auf den mitgesendeten Link und ahnen gar nicht, dass diese Mail nicht von PayPal stammt. Leider handelt es sich bei dieser und ähnlichen E-Mails definitiv um einen Betrugsversuch.

So lautet die Phishing-Mail im Namen von PayPal:

Guten Tag,

Bitte helfen Sie uns dabei, Ihr PayPal-Konto wieder in Ordnung zu bringen.

Bis dahin haben wir den Zugang zu Ihrem PayPal-Konto vorübergehend eingeschränkt.

Wo liegt das Problem?

Wir haben kürzlich wiederholt fehlgeschlagene Anmeldeversuche in Zusammenhang mit Ihrem PayPal-Konto festgestellt.Daher haben wir den Zugang zu Ihrem PayPal-Konto vorübergehend eingeschränkt.

Bearbeitungsnummer: PP-001-963-567-039

Was mache ich jetzt?

Zur erneuten Herstellung des Kontozugriffs ist ein Abgleich Ihrer hinterlegten Daten erforderlich.

Wir bitten Sie daher Ihre Daten zu bestätigen, sollten Sie dieser E-Mail

nicht innerhalb von 48 Stunden nachkommen, müssen wir Ihr Nutzerkonto aufgrund von Datenschutzgründen dauerhaft sperren.

Eine Reaktivierung kann dann nur noch über den Postweg erfolgen.

Weiter Zum Kunden Informationenabgleich

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und hoffen Sie weiterhin als Kunde/in begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr PayPal Sicherheitscenter

Gefährlicher Link

Wie immer bei Phishingmails finden Sie in der E-Mail einen Link, den Sie anklicken sollen. Wenn Sie nicht wissen, ob Sie der Mail vertrauen können, sollten Sie lieber einen neuen Tab öffnen und sich dann auf PayPal einloggen. Sollte dann etwas nicht stimmen, erhalten Sie eine Mitteilung. Niemals sollten Sie sich, ganz gleich, wie vertrauenswürdig der Inhalt aussieht, von der Mail aus anmelden.

Sie landen dann auf einem gefälschten Log-In, welcher sehr echt aussieht, es aber nicht ist. Das erkennen Sie zum einen an der URL, aber auch daran, dass Sie sich mit beliebigen Buchstaben- und Zahlenkombis „einloggen“ könnten.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie PayPal-Phishing:

  • Sie haben kein PP-Konto und hatten nie eins
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die E-Mail wurde an eine nicht mit dem Konto verknüpfte Adresse gesendet
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Kein seriöses Unternehmen dieser Welt wird Sie per E-Mail dazu auffordern, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account (sofern vorhanden!)
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich unter 0800 723 4500 an PayPal (Mo.-Fr. 8:00 bis 20:30 Uhr / Sa.-So. 9:00 bis 19:30 Uhr)
  • Leiten Sie die E-Mail an „spoof@paypal.com“ weiter

 


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar