Achtung, PayPal-Phishing: „einige vergebliche Versuche“

Ihr PayPal-Konto ist Ihnen heilig, richtig? Dann sollten Sie unbedingt genau schauen, ob PayPal-Phishing Sie auch betrifft. Immer wieder trudeln Mails bei uns ein, die Sie um Ihre Daten bringen wollen.

– – – Das weltbekannte Unternehmen „PayPal“ ist selbst Opfer der Betrüger geworden, die sich hinter diesem Phishingversuch verbergen. .  – – –

PayPal-Phishing: "einige vergebliche Versuche" (Screenshot)
PayPal-Phishing: „einige vergebliche Versuche“ (Screenshot)

War da jemand an Ihrem Konto?

Wer die Möglichkeit hat, auf Ihr PayPal-Konto zuzugreifen, der kann fröhlich online bestellen – und Sie müssen es bezahlen. Zumindest, wenn Sie es nicht rechtzeitig merken.

Damit es nicht so weit kommt, sollten Sie jede E-Mail, die angeblich von PayPal versendet wird, genau unter die Lupe nehmen.

In der Regel ist es mit ein bisschen Vorsicht sehr einfach, Phishing-Mails zu erkennen, z. B. wenn Sie nicht mit Ihrem Namen angesprochen werden oder Rechtschreibfehler vorhanden sind.

Beides trifft in der aktuellen PP-Fake-Mail zu. Lassen Sie sich nicht auf einen Fake-Log-In leiten, auf dem Sie alle Ihre Daten preisgeben. Die Daten werden nicht zur Aktualisierung Ihres Kontos genutzt, sondern um die Datenbanken von Betrügern zu füttern, die Ihnen dann das Konto leer räumen.

Die Daten dieser Mail:
Absender:
PayPal <noreply@paypal.com>
Betreff: Versuchte Änderungen des PayPal-Kontos
Leitet auf: https://qr.net/tFhxxxxx

So (oder so ähnlich) lautet die PayPal-Phishing-Mail:

Bitte aktualisieren Sie Ihr Konto

Guten Tag!

Es wurden kürzlich einige vergebliche Versuche unternommen, wichtige Informationen in Ihrem PayPal-Konto zu ändern. Diese Vorgänge können das Ändern des Passworts, der Standard-E-Mail-Adresse oder der Sicherheitsabfragen bzw. das Entfernen einer E-Mail-Adresse, das Hinzufügen eines geschäftlichen Logins oder das Schließen des Kontos betreffen.

Ihre Sicherheit, sowie Datenschutz im Allgemeinen, sind unsere höchste Priorität. Aus diesem Grund scannen wir regelmäßig alle Konten auf Fehler und Probleme. Bei der letzten Prüfung fiel jeodch Ihr konto, auf Grund von suspektem Verhalten, negativ auf. Deshalb haben wir Ihr Konto vorübergehend gesperrt.

Was muss ich jetzt machen?

Loggen Sie sich auf www.paypal.de (Hier Klicken) in Ihr PayPal-Konto ein.

Bestätigen Sie Ihre Daten und verifizieren Sie Ihr Nutzerkonto.

Viele Grüße

Ihr PayPal-Team

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. Um mit einem Mitarbeiter unseres Kundenservice zu sprechen, klicken Sie auf Hilfe und Kontakt.

Hilfe-Center | Konfliktlösungen | Sicherheits-Center

PayPal PPC000477:1.14:c0af412d3d1f4

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie haben kein PayPal-Konto und hatten nie eins
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Kein seriöses Unternehmen dieser Welt wird Sie per E-Mail dazu auffordern, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account (sofern vorhanden!)
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich unter 0800 723 4500 an PayPal (Mo.-Fr. 8:00 bis 20:30 Uhr / Sa.-So. 9:00 bis 19:30 Uhr)
  • Leiten Sie die E-Mail an „spoof@paypal.com“ weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.