Achtung, Fake: PayPal-Sicherheitsbenachrichtigung

Derzeit ist eine angebliche PayPal-Sicherheitsbenachrichtigung im Umlauf, die sehr echt wirkt, es aber natürlich nicht ist. Bitte fallen Sie auf keinen Fall auf diese Mail rein und achten Sie auf die Details.

– – – Das weltbekannte Unternehmen „PayPal“ ist selbst Opfer der Betrüger geworden, die sich hinter diesem Phishingversuch verbergen. .  – – –

PayPal-Sicherheitsbenachrichtigung (Screenshot)

PayPal-Sicherheitsbenachrichtigung (Screenshot)

Die angebliche Sicherheitsbenachrichtigung

Es gibt gute und schlechte Phishingmails. Die, um die es hier geht, gehört zu den eher gut gemachten – deswegen wird sie allerdings nicht echter.

Angeblich sei es notwendig, dass Sie Ihre Daten verifizieren, weil „eine neue, sicherere Methode zur Kundenauthentifizierung“ freigeschaltet wurde. Es wird alles sehr genau und schlüssig erklärt, weswegen es nicht verwunderlich ist, dass manch einer auf diese Fake-PayPal-Mail reinfällt.

Bei solchen Mails kommt es auf die Details an. Schauen Sie dazu auf unsere Checkliste weiter unten und es wird Ihnen sofort auffallen, was an dieser Mail nicht stimmt.

Die Daten dieser Mail:
Absender:
Service-Team <info@support.com>
Betreff: Sicherheitsbenachrichtigung
Leitet auf: Fake-Login

So lautet die PayPal-Sicherheitsbenachrichtigung:

Sicherheitsbenachrichtigung

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

diese E-Mail legt eine Reihe von Mindestanforderungen im Bereich der Sicherheit von Internetzahlungen fest. Die EBA-Leitlinien basieren auf den Vorschriften der Richtlinie 2007/64/EG2 („Zahlungsdienstrichtlinie“, „PSD“) über die Informationspflichten für Zahlungsdienste sowie die Pflichten von Zahlungsdienstleistern bei der Erbringung von Zahlungsdiensten. Überdies schreibt Artikel 10 Absatz 4 der PSD vor, dass Zahlungsinstitute über eine solide Unternehmenssteuerung sowie angemessene interne Kontrollmechanismen verfügen müssen.

Für Online-Zahlungen bedeutet dies, dass verpflichtend eine neue, sicherere Methode zur Kundenauthentifizierung eingeführt werden muss, um die Sicherheit Ihrer Kundendaten zu gewährleisten, ist ein Abgleich der hinterlegten Informationen obligatorisch.

Bitte achten Sie während des Authentifizierungsverfahrens auf mögliche Fehleingaben, sollten wir eine Abweichung zu den bei uns hinterlegten Daten feststellen, ist eine Sperrung Ihres Accounts unvermeidlich.

Authentifizierung jetzt durchführen

Warum ist dieser Schritt nötig?

Um Sie als rechtmäßigen Besitzer zu indentifizieren, ist eine Authentifizierung unumgänglich. Wir möchten dadurch, gemäß der neuen EBA-Leitlinien zur Kundensicherheit, verhindern, dass Dritte unrechtmäßig Zugang zu Ihrem PayPal-Konto erlangen und Ihren dadurch ein sicheres und komfortables Einkaufserlebnis bieten.

Wir bitten um Verständnis und entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr PayPal Kundenservice

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie PayPal-Phishing:

  • Sie haben kein PayPal-Konto und hatten nie eins
  • Die E-Mail wurde an eine Adresse gesendet, die nicht mit PayPal verknüpft ist
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren, denn kein seriöses Unternehmen wird in dieser Form dazu auffordern
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account (sofern vorhanden!)
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich unter 0800 723 4500 an PayPal (Mo.-Fr. 8:00 bis 20:30 Uhr / Sa.-So. 9:00 bis 19:30 Uhr)
  • Leiten Sie die E-Mail an „spoof@paypal.com“ weiter

 


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar