Vorsicht, PayPal-Fake: „wegen ungewöhnlichen aktivitäten auf Ihrem Kundenkonto“

Heute müssen wir Sie wieder einmal vor einer PayPal-Fake-Mail warnen, die Ihnen davon berichtet, Ihr Konto wäre eingeschränkt worden. Lassen Sie sich davon nicht hinters Licht führen.

– – – Selbstverständlich ist PayPal immer noch nicht der Verfasser und Absender dieser Phishing-Mail. Der gute Name wurde von Betrügern missbraucht. – – –

Mal wieder gefährliches PayPal-Phishing (CopyrightFreePictures/pixabay)
Mal wieder gefährliches PayPal-Phishing (CopyrightFreePictures/pixabay)

Kein Grund zur Sorge

Auch wenn die aktuelle PayPal-Fake-Mail den Anschein macht, als würde etwas nicht mit Ihrem Konto stimmen, so können Sie sich sicher sein, dass alles in Ordnung.

Es handelt sich nur wieder um eine böse Phishing-Mail, die Sie dazu bringen will, auf den Link bzw. Button in der Mail zu klicken, damit Sie dann denken, Sie würden sich in Ihren Account einloggen.

In Wahrheit spielen Sie Ihre Daten allerdings Betrügern in die Hände – achten Sie einmal auf die Adresszeile und auf die Rechtschreibfehler. Damit dürfte der Fall klar sein, dass man versucht, Sie übers Ohr zu hauen.

Daten dieser E-Mail:
Betreff: Ihr Páypal Konto wurde eingeschränkt
Absender: Paypál <info@paypal-deutschland.de>
Leitet auf: Fake-PayPal-Login

So lautet die PayPal-Phishing-Mail:

Wichtige Kundenmitteilung
Zum Datenabgleich

Guten Tag,
wegen ungewöhnlichen aktivitäten auf Ihrem Kundenkonto wurde dies von uns eingeschraenkt

Bearbeitungsnummer: PP-258928-245

Bitte klicken Sie auf den oben genannten Link um einen Datenabgleich durchzuführen.

Viel Einkaufsspaß mit sicheren Zahlungen wünscht PayPal!

Wir bitten um Ihr Verständnis.“

 

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie haben kein PayPal-Konto und hatten nie eins
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Kein seriöses Unternehmen dieser Welt wird Sie per E-Mail dazu auffordern, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account (sofern vorhanden!)
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich unter 0800 723 4500 an PayPal (Mo.-Fr. 8:00 bis 20:30 Uhr / Sa.-So. 9:00 bis 19:30 Uhr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.