Barclaycard-Phishing: „aufgrund §5,7 des BDSG“

Barclaycard-Kreditkartenbesitzer sollten sich in diesen Tagen wieder einmal vor fiesem Barclaycard-Phishing in Acht nehmen.

– – – Barclaycard ist nicht der Versender dieser E-Mails. Sie werden von Kriminellen versendet, die Ihre Daten klauen wollen und dafür den Namen, Logos und Co. missbrauchen. – – –

Barclaycard-Phishing: Barclaycard.de warnt (Screenshot: Barclaycard.de)
Barclaycard-Phishing: Barclaycard.de warnt (Screenshot: Barclaycard.de)

Aktualisieren Sie niemals einfach Ihre Daten

Zahlungsdaten sind für Betrüger aller Art am attraktivsten. Deswegen sollten Sie immer eine Spur skeptischer sein, als es auf den ersten Blick sein müsste.

So auch, wenn Sie eine E-Mail bekommen, die aussieht, als würde sie von Barclaycard kommen. In der Regel ist das

So (oder so ähnlich) lautet die Barclaycard-Phishing-Mail:

Sehr geehrte/r [Ihr Name],

aufgrund §5,7 des BDSG sind wir verpflichtet, Ihre Daten auf Validität zu überprüfen und dem Sachverhalt nach zu aktualisieren. Dies bestätigt Sie als rechtmäßigen Inhaber und gewährt ein höheres Maß an Sicherheit.

Diese Maßnahme ist einmalig und sollte schnellstmöglich durchgeführt werden, da es sonst zu weiteren Maßnahmen, bis hin zur Sperrung, führen kann.

Jetzt durchführen! [LINK]

Wir entschuldigen uns für diese Unannehmlichkeiten.

Mit freundlichen Grüßen
Barclaycard Deutschland

Klicken Sie nicht auf den Link!

Wie immer können wir Sie nur eindringlich davor warnen, den Link in der E-Mail anzuklicken. Es handelt sich dabei um einen Fake-Login, der dem echten zum Verwechseln ähnlich sieht. Schauen Sie sich jedoch die URL einmal genauer an, werden Sie den Betrugsversuch mit Sicherheit erkennen.

Würden Sie dort Ihre Daten eingeben, würden diese direkt in den Datenbanken der Betrüger landen. Diese räumen dann Ihr Konto leer oder nutzen Ihre Daten für ihre kriminellen Zwecke.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie haben keine Barclaycard und hatten nie eine? Dann ist die Sache klar!
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die URL und die Absenderadresse klingen „irgendwie seltsam“
  • Keine persönliche Anrede
  • Keine https-Verbindung
  • Sie sollen etwas herunterladen
  • Kein Hinweis auf der Webseite oder in Ihrem Account
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstituteaufgrunf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.