Vermittlungsagentur bietet Stellenausschreibungen Ihnen an

Ob Sie auf der Suche nach einem neuen Job sind, oder nicht, jeder kann eine E-Mail einer angeblichen Vermittlungsagentur bekommen, die Ihnen Stellenausschreibungen vorlegen will. Ob da etwas dran ist, ist allerdings ziemlich fraglich.

Vermittlungsagentur bietet Stellenausschreibungen Ihnen an (Screenshot)
Vermittlungsagentur bietet Stellenausschreibungen Ihnen an (Screenshot)

„… bis zu 3500 Euro im Monat“

Es gibt Jobs, die liebt man, aber das Geld könnte durchaus mehr sein. Der Arbeitsmarkt ist hart umkämpft und wer sich nicht schon früh Mühe mit seinem Werdegang gibt, der verdient später meistens nicht so viel, wie er vielleicht könnte.

Umso schöner ist es, wenn eine E-Mail ins Haus flattert, in der scheinbar ein Job angeboten wird, mit dem das ganz große Geld verdient werden kann. Und das quasi ohne Vorkenntnisse.

Meistens werden weder Firmen oder konkrete Tätigkeitsfelder genannt, weswegen Sie unbedingt vorsichtig sein sollten, wenn Sie eine solche E-Mail erhalten.

In der heutigen Mail einer angeblichen Arbeitsvermittlung sollen Sie Bitcoins für Kunden kaufen. Sie müssen wohl nicht in Vorkasse treten und behalten 20 %. Das klingt fast zu gut, um wahr zu sein.

So lautet die E-Mail:

Sehr geehrte/r [Ihr Name],

unser Unternehmen ist eine innovative und kundenorientierte Firma, die ein hohes Gehalt und verschiedene Vorteile für die Mitarbeiter bietet. Das Ziel Ihrer Arbeit ist die Prozessoptimierung und Handel mit Bitcoins. Jeder kann bei uns ohne Vorkenntnisse gleich beginnen Geld zu verdienen.

Unsere Firma bietet Ihnen einen interessanten Verdienst bis zu 3500 Euro im Monat an, bei nur wenigen Stunden pro Woche. Ihre Arbeitszeit ist flexibel und kann Ihren Wünschen angepasst werden. Der Bewerber hat keine Ausgaben und muss keine technische Fähigkeiten haben.

Ihre Aufgabe ist es die Coins für unsere Kunden zu erwerben, das Geld dafür überweisen wir Ihnen im Voraus und Ihren Verdienst von 20% behalten Sie gleich ein.

Falls Sie Interesse haben, wollen wir Sie kennenlernen.
Dafür senden Sie uns eine Email an: neve.fox2@aol.com

Mit freundlichen Grüßen

Busch Vermittlung

An:

Name
Adresse
Telefonnummer

Antworten Sie nicht!

Wenn Sie eine solche E-Mail erhalten, haben Sie keine Chance auf einen tollen Job, sondern den Knast. Sie werden nämlich in die Geldwäsche-Falle gelockt. Sie werden niemals erfahren, woher das Geld stammt, welches Sie in Bitcoints investieren. Wahrscheinlich entspannt es Phishingaktionen, bei denen Konten gehackt wurden.

Sie als Finanzagent stehen zwischen der unwissentlichen Abbuchung (die sich der Betrogene zurückholt) und müssen den Schaden dann begleichen. Ihre „Chefs“ sind dann plötzlich verschwunden und tauchen nie wieder auf.

Am Ende könnten Sie nach Strafgesetzbuch § 261 Abs. 5 bis zu zwei Jahre ins Gefängnis wandern. Im besten Fall erwartet Sie „nur“ eine saftige Geldstrafe.

Außerdem können Sie sich auf ein Verfahren wegen Ihrer Tätigkeit im Bereich der Finanzdienstleistungen gefasst machen. Dazu braucht es nämlich eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Ein Verstoß dagegen kann bis zu 3 Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe bringen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.