Verzeichnis-Viren / DIR-Viren

AUF EINEN BLICK
Gefahr Sehr gefährlich. Verbreitet sich schnell
Quelle Startdateien, kleine Anwendungen
Schutz Aktuelles Antivirenprogramm
Entfernen fachwissen erforderlich, Notfalls Betriebssystem neu aufsetzen

 

Der Verzeichnis-Virus gehört zu den gefährlicheren Arten von Computerviren, da er sich schnell ausbreitet und meistens nur mit viel Fachwissen entfernt werden kann. Oftmals wird er auch als DIR-Virus bezeichnet. Diese Benennung stammt noch aus der Zeit von MS DOS, weil diese Virenart damals sehr verbreitet war.

Wie funktioniert der Virus

Anders als die meisten Viren greift der Verzeichnis-Virus keine einzelnen Dateien oder Programm-Anwendungen an, sondern infiziert die Verzeichnisstrukturen eines Systems. Der Virus löscht wichtige Dateisegmente und infiziert direkt ein neues Verzeichnis. Hat sich ein Verzeichnis-Virus auf einem PC eingenistet, kann man diesen nur noch mit Spezial-Tools entfernen oder die Festplatte formatieren.

Wie verbreitet sich der Virus

Früher verbreitete sich der Virus über die damals benutzten Disketten. Dazu schrieb er sich als unscheinbare Anwendung in einen freien Sektor der Diskette und breite sich automatisch auf anderen PCs ein, sobald der Datenträger eingelesen wurde.

Heute verbirgt sich der Verzeichnis-Virus in unscheinbaren Startdateien und kleinen Anwendungen, zum Beispiel einem Kalendar-Programm oder einem Minigame. Wird die Anwendung gestartet, versucht der Virus bereits, die ersten Verzeichnisse zu infizieren. Sollte ein Virenscanner nicht bemerken, dass eine Anwendung einen versteckten Verzeichnis-Virus beinhaltet, lässt sich dieser nicht mehr aufhalten.


Weitere Infos im Bereich Viren


Hinterlasse eine Antwort