Logische Bomben

Als eine logische Bombe wird der besondere Teil eines Computerprogramms bezeichnet, der im ansonsten nützlichen Teil eines Programmcodes eingebettet ist und seine zerstörerische Wirkung erst dann entfaltet, wenn eine festgelegte Bedingung eintritt. Diese Bedingung ist oft der Eintritt eines bestimmten Datums.

Risiken und Gefahren von logischen Bomben

Eine logische Bombe ist ein Spezialfall eines Trojaners mit dem besagten Unterschied, dass der schädliche Programmcode nur dann ausgeführt wird, wenn ein vorher festgesetztes Ereignis (Trigger) eintritt – eine logische Bombe ist insofern ein trojanisches Pferd in Form einer Zeitbombe. Darin liegt auch die besondere Gefährlichkeit einer logischen Bombe begründet, die sich lange Zeit unauffällig auf einem System befinden kann, ohne einen Schaden anzurichten. Die Infizierung mit einer logischen Bombe erfolgt oft über Internetdownloads.

Besondere Fälle von logischen Bomben

Ein besonderer Fall einer logischen Bombe ist die sogenannte ANSI-Bombe. Hierbei handelt es sich um in normale Texte eingebundene Sequenzen, die bei der Anzeige die Tastaturbelegung verändern. Software-Testversionen weisen zwar eine strukturelle Ähnlichkeit mit logischen Bomben auf. Da dem Benutzer diese Funktion jedoch bewusst ist (das Aufhören der Funktionalität beim Eintritt eines bestimmten Datums), gilt diese Art von Software jedoch nicht als Logikbombe.

Schutz vor logischen Bomben

Da sich logische Bomben in ordnungsgemäß funktionierendem Programmcode verstecken, sind sie nur unter großen Aufwand und mit entsprechenden Programmierkenntnissen direkt aufzufinden. Ein Schutz vor logischen Bomben aus dem Internet bietet nur entsprechende Vorsicht beim Datei-Download.


Weitere Infos im Bereich Viren und Trojaner


Hinterlasse eine Antwort