E-Mail Spam

Nahezu jeder Computerbesitzer hat eine E-Mail-Adresse für sich eingerichtet, um elektronische Post empfangen zu können. In erster Linie möchte man natürlich nur E-Mails von bekannten Personen erhalten, allerdings geht dieser Wunsch nicht immer in Erfüllung. Unter den ganzen Mails kann sich zum Beispiel eine Junk Mail befinden, wobei der Begriff Junk nur ein anderer Ausdruck für Spam ist.

Als E-Mail Spam wird kurz und knapp das Empfangen von unerwünschten Nachrichten bezeichnet, die in erster Linie mit Werbung bestückt sind. Dabei muss man sich nicht direkt selbst irgendwo angemeldet haben. Viele Absender von Spam kommen über andere Methoden an die E-Mail-Adressen.

AGB lesen

Daher ist es sinnvoll, vor der Preisgabe seiner E-Mail-Adresse im Internet die AGBs und Datenschutzlinien der Website zu lesen. Häufig finden sich hier Formulierungen ähnlich zu “Zustimmung zur Weitegabe der Daten an Dritte”. Bei diesem Fällen ist Vorsicht geboten, da die E-Mail-Adresse weitergegeben werden könnte.

So kann der Spam besiegt werden

Ist das virtuelle Postfach vom Spam befallen, existieren verschiedene Lösungen. Zum einen gibt es bei den meisten erhaltenen E-Mails eine Abmeldungsmöglichkeit, die sich in der Regel ganz am Ende der Nachricht befindet. Bei manchen muss übrigens sehr genau hingeschaut werden, da es nur sehr klein geschrieben ist. Zum anderen kann jederzeit die aktuelle E-Mail-Adresse gegen eine neue ausgetauscht werden, was den Spam ebenfalls besiegt.

Was ist ein Phishing-Versuch?

Neben Spam erhalten viele Menschen Phishing-Mails. Zum Beispiel wird am Abend der Computer eingeschaltet, um die Nachrichten zu überprüfen. Dabei findet sich eine harmlose Spam Mail, wobei sich dahinter auch ein besagter Phishing-Versuch verbergen kann. Als Phishing wird einfach ein Versuch bezeichnet, an persönliche Daten der Nutzer zu kommen. Es sollte also auf keinen Fall in der Mail ein Link oder Ähnliches angeklickt werden.


Weitere Infos im Bereich Spam


4 Kommentare zu “E-Mail Spam”

  1. Kheyrkhah sagt:

    Sehr geehrte Damen und herren,
    Ich habe heute bei meine e-mails eine Rechnungserinnerung bekommen mit Anwaltdrohung.
    eine angebliche onlineschop soliver. da war ein Anhang ,den ich öffnen wollte. Aber ich bekam die Meldung dass der Anhang zestört ist. Nachdem ich im Internet nach diese Firma gesucht habe, habe ich mitbekommen dass die Betrüger sind. Ich habe gelesen dass man den Anhang nicht öffnen darf. Ist mein Compeuter nun mit Virus oder Trojaner verseucht. Bitte helfen Sie mir.

    Mit freundlochem Gruß Kheyrkhah

    • Katha sagt:

      Eine Diagnose aus der Ferne zu stellen ist schwierig. Es ist ratsam, den Computer von einem aktuellen Anti-Viren-Programm scannen zu lassen. Darüber hinaus kann auch ein Fachmann vor Ort herangezogen werden, der den PC auf Viren und Trojaner überprüft.

  2. Lara sagt:

    Hallo,
    Habe eine Mail mit folgendem Inhalt bekommen:
    Sehr geehrter Käufer Lara M.,

    leider konnten wir bis zum heutigen Tage keinen Zahlungseingang auf unsere Geldforderung Nr. 3JG–596272860 vom 08.03.2014 erkennen.

    Ihr Bankkonto wurde nicht genügend gedeckt um die Kontoabbuchung auszuführen.

    Bestimmt handelt es sich nur um ein Versehen in der Hektik des Alltags.

    Bitte bezahlen Sie den gesamten Betrag zuzüglich der Zusatzgebühren bis zum 08.04.2014 auf unser Konto. Der Rechnungsbetrag der Bestellung ist 126,00 Euro.
    Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 17,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 29,23 Euro verrechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen. Die Rufnummer und weitere Informationen ersehen Sie in Ihrer Rechnung im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Vincent Krämer

    Ist diese Mail auch ein Betrugsschreiben? Ich bin mir keiner Bestellung bewusst die ich Anfang März gemacht haben sollte. Und zusätzlich kann ich diesen Namen nicht finden.


Hinterlasse eine Antwort