Internet

Nicht alles, was glänzt, ist Gold. Diese Erfahrung wird früher oder später wohl jeder machen, der verlockende Angebote so mancher Webseiten für bare Münze nimmt. Doch wie trennt man erfolgreich die Spreu vom Weizen?

Die E-Mail-Falle

Unverlangte Emails mit umwerfenden Angeboten, die Links mit weiterführenden Informationen beinhalten, sollten umgehend im Papierkorb landen. In vielen Fällen unterzeichnet man mit dem Klick auf diesen Verweis nämlich bereits den Vertrag. Das ist rechtlich natürlich nicht einwandfrei, aber die Betreiber solcher Werbung rechnen dennoch mit Bezahlung, weil sie davon ausgehen, dass der “Kunde” sich damit Ärger ersparen will.

Die Popup-Falle

Dem Besuch bestimmter Seiten wird in manchen Fällen ein kommerzielles Pop-up-Fenster vorgeschaltet. Dieses ist oft bildschirmfüllend, sodass der Besucher den Eindruck hat, es mit der von ihm angewählten Seite zu tun zu haben, die sich in Wirklichkeit jedoch dahinter verbirgt. Im guten Glauben füllt er möglicherweise das geöffnete Formular aus und schon ist ein ungewollter Kaufvertrag  abgeschlossen. Abhilfe schafft das Sperren von Pop-ups mittels Pop-up-Blocker im Browser.

Die Casino-Falle

Das Internet wimmelt von Online-Casinos. Und ebenso viele Erfolgssysteme sind im Umlauf, die allesamt versprechen, mit ihrer Hilfe den Jackpot beliebig oft knacken zu können. Natürlich wollen die Anbieter Geld für ihre Informationen haben. Diese Systeme funktionieren aber nachweislich nicht und verdienen wird am Ende nur das Casino. Denn viele dieser Gewinnanleitungen werden von eben diesen Casinos verbreitet.

Vorsicht bei allzu verlockenden Angeboten!

Niemand hat etwas zu verschenken und je verlockender ein Angebot erscheint, desto vorsichtiger sollte sich ihm genähert werden. Im Zweifelsfall erweist sich die Suche nach Informationen über den jeweiligen Anbieter immer als sinnvoll.


Weitere Infos im Bereich Betrug


Hinterlasse eine Antwort