Sparkasse-Phishing: „unautorisierte Versuche per Lastschriftverfahren“

Wieder einmal sind Sparkasse-Phishing-Mails unterwegs. Glauben Sie dem Schreiben kein Wort, denn Betrüger versuchen so, an Ihre Daten zu gelangen.

– – – Die Sparkasse (und auch keine andere Bank) verschickt solche E-Mails. Der Name und das Logo wurden missbräuchlich verwendet. – – –

Sparkasse-Phishing im Umlauf! (WikimediaImages/pixabay)

Sparkasse-Phishing im Umlauf! (WikimediaImages/pixabay)

„Aus diesem Grund bitten wir Sie“

Wer Online-Banking betreibt oder überhaupt ein Konto hat, der plagt sich immer mit der Angst, dass jemand auf das Konto zugreifen könnte und es plündert.

Mit dieser Angst spielen Kriminelle aus aller Welt und verschicken E-Mails in denen von unautorisierten Zugriffen berichtet wird. Dabei sind genau sie der Grund, vor dem Sie eigentlich Angst haben.

Würden Sie auf die Aufforderung eingehen, öffnen Sie den Betrügern Tür und Tor zu Ihrem Konto.

So (oder so ähnlich) lautet die Sparkasse-Phishing-Mail:

Guten Tag [Ihr Name],

leider kam es in letzter Zeit vermehrt zu unautorisierten Versuchen Geld per Lastschriftverfahren von Ihrem Sparkassenkonto:

Kontonummer:30087…
Bankleitzahl:72050101

Aus diesem Grund bitten wir Sie Ihr System auf den neusten Stand zu bringen und sich kurz unserer Sicherheitsüberprüfung zu unterziehen.

Sicherheitsüberprüfung starten [LINK]

Bei falschen Eingaben kann es sein, dass unser automatisches Sicherheitssystem Ihr Kundenkonto deaktiviert.
In diesem Falle erhalten Sie Freischaltungsanweisungen mit der Deutschen Post.

Der Link ist gefährlich und führt in die Falle

Merken Sie sich immer, dass Ihre Bank Ihnen zu so einer Sachlage niemals eine E-Mail schicken würde. Wenn Sie benachrichtigt werden, dann allerhöchstens per Post. Der Link in der Mail führt Sie zu einem gefälschten Login, der dem echten Sparkassen-Login zum verwechseln ähnlich sieht.

Achten Sie einmal auf die URL und Sie werden sehen, dass da etwas faul ist. Geben Sie niemals Daten an!

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein Sparkasse-Kunde? Dann ist die Sache klar, dass es sich um einen Betrug handelt!
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die Absenderadresse klingt „irgendwie seltsam“ – ebenso wie die Ziel-URL
  • Sie sollen sich über einen Link in Ihren Account einloggen
  • Kein Hinweis in Ihrem ECHTEN Account (sofern einer besteht)
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar