WhatsApp-Fake: “Neue neonfarbene Tastatur”

Mal wieder ist ein WhatsApp-Fake im Umlauf, der offensichtlicher eigentlich nicht sein könnte. Dennoch kennen den Trick noch nicht alle und deswegen möchten wir vor ihm warnen.

Mal wieder ein WhatsApp-Fake (Tumisu/pixabay)

Mal wieder ein WhatsApp-Fake (Tumisu/pixabay)

Die Lüge von der neuen neonfarbenen Tastatur

Dass einige Nutzer ihren WhatsApp-Account ein bisschen personalisieren wollen, verstehen wohl so ziemlich alle. Dass das Austauschen vom Status, des Profil- und Hintergrundbildes nicht ausreicht, auch. Kein Wunder also, dass Kettenbriefe und Virennachrichten, die neue Funktionen und Farben versprechen, richtig gut ankommen.

Im aktuellen Fall geht es nur um einen WhatsApp-Kettenbrief und (bisher) keinen Virus. Zumindest ist derzeit noch kein Link an die Nachricht angehängt, was aber nicht bedeutet, dass das nicht schon bald der Fall sein könnte, und Betrüger ihre Chance riechen.

So (oder so ähnlich) lautet die Fake-WhatsApp-SMS:

Hallo Liebe grüße Das WhatsApp Team es gibt neue Neonfarben Tastaturen in WhatsApp diesmal stimmst wirklich!!!! Schicke das an 15 Kontakte dann geh auf Einstellungen und dann kommen die Neonfarben.
[LINK]

Durchbrechen Sie den Spam

Wie schon erwähnt, gibt es keinen Link, auf den Sie klicken sollen, um die neuen Farben zu erhalten. Stattdessen werden Sie aufgefordert, 15 Ihrer Freunde mit dieser Nachricht zu nerven. Das könnte einige wütende Anrufe und Mails geben.

Das Interessante an solchen Kettenmails ist, dass es in diesem Fall scheinbar kaum jemanden interessiert, dass die eigenen Aktivitäten ausgespäht werden. Während sich sehr viele über den Verkauf an die Datenschleuder Facebook aufgeregt haben, kommt bei solchen Mails kaum ein Gegenruf. Plötzlich ist es in Ordnung, wenn die Nachrichten ausgelesen werden – es scheint nur kaum einer darüber nachzudenken.

Was Sie tun können

Idealerweise löschen Sie die Nachricht einfach und gehen nicht weiter darauf ein. Besser wäre es, wenn Sie dem Kontakt, der Ihnen die Mail gesendet hat, über diesen Blödsinn aufklären. Dann kann er eventuell auch noch eingreifen und die anderen Empfänger informieren.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar