Kanzlei Schutt-Waetke: Fake-Abmahnungen per Mail

Sie haben eine Abmahnung von der Kanzlei Schutt-Waetke erhalten? Dann seien Sie skeptisch, denn derzeit machen eine Menge Fake-Abmahnungen die Runde.

– – Die Kanzlei Schutt-Waetke steckt nicht hinter diesen Abmahnungen. Sie wurde von Kriminellen erstellt und versendet. – – –

Kanzlei Schutt-Waetke: Fake-Abmahnungen per Mail (Screenshot schutt-waetke.de)

Kanzlei Schutt-Waetke: Fake-Abmahnungen per Mail (Screenshot schutt-waetke.de)

Haben Sie Photoshop geteilt?

Gerade erst haben wir Ihnen von Fake-Abmahnungen im Namen der Kanzlei Waldorf Frommer berichtet, da hat es auch schon die nächste Kanzlei getroffen. Diesmal müssen sich die Anwälte Timo Schutt und Thomas Waetke mit jeder Menge wütenden Anrufern auseinandersetzen, die sich über die angebliche Rechnung von mehreren Tausend Euro ärgern und den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung nicht verstehen.

Es handelt sich dabei um 1:1 dieselbe Mail, die auch im Namen der anderen Kanzlei verschickt wird. Besonders kreativ waren die Betrüger also nicht. Es geht wieder um Adobe Photoshop CS6, welche auf einer Internettauschbörse zugänglich gemacht wurde. Mit dem Schreiben erhalten Sie nicht nur eine Unterlassungserklärung, sondern auch direkt die Info und dass Sie die Kopie vernichten sollen.

Sie sollen 3750 Euro zahlen, zuzüglich 203,50 Euro Gerichtskosten, 192,90 Anwaltskosten und eine Gebühr für die Ermittlung Ihrer IP-Adresse. Insgesamt beträgt die Rechnung am Ende 4164,40 Euro.

Sie wollen mehr wissen?

Dass eine solche Summe Sie erst einmal vom Hocker haut, ist mehr als verständlich. Wenn Sie mehr wissen wollen (und das wollen Sie natürlich!), können Sie den Anhang öffnen.

Doch genau das sollten Sie nicht tun! Der Anhang ist nämlich nichts anderes als ein Trojaner.

Statement der Kanzlei Schutt-Waetke

Vorsicht! FAKE-Mails mit Trojaner-Link im Namen unserer Kanzlei unterwegs!!!

Seit dem Abend des Donnerstag, 16.03.2017 ab ca. 19 Uhr haben Unbekannte massenhaft Fake-Abmahnungen per E-Mail in unserem Namen verschickt.

Dabei wurde die Mailadresse abmahnung@schutt-waetke.de genutzt.
Bei dieser Abmahnung handelt es sich um ein Fake!
“ Quelle: schutt-waetke.de

Die Kanzlei ist nach eigenen Aussagen kein Vertreter von Adobe und verschickt auch keine Abmahnungen per E-Mail, die zusätzlich „kindhafte“ Unterschriften trägt.

Weitere Fake-Indizien

  • Keine persönliche Anrede
  • Fehlendes Aktenzeichen
  • Zeitpunkt des Rechtsverstoßes bleibt unerwähnt
  • Aktenzeichen der genannten Urteile und Beschlüsse sind nicht korrekt

Was Sie tun können

Wie wir Ihnen schon bei der anderen Abmahnwelle geraten haben, sollten Sie auch hier ganz unbesorgt den „Lösch“-Button drücken. Lassen Sie sich nicht verunsichern und zahlen Sie weder die Summe, noch öffnen Sie den Anhang.

Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar