Virus in gefälschter E-Mail des Condor Flugdienstes

Der Flugdienst Condor warnt derzeit davor, dass E-Mails mit Bordkarten im Umlauf sind, die den Namen Condor tragen aber nicht von der Airline verfasst wurden. Es handelt sich um Spam Nachrichten, die gefährliche Viren enthalten. Die Viren schleusen sich unbemerkt auf den Computer und verursachen im schlimmsten Fall Schaden.

Spam-Mail

Hacker versenden im Namen von Condor Spam-Nachrichten und Viren. (Bild: Hewac – Fotolia)

Was ist zu beachten?

ACHTUNG: Aktuell werden gefälschte Condor Buchungsbestätigungen von unbekannten Dritten per E-Mail verschickt …

Mit diesen Worten wendet sich der Condor Flugdienst an seine Kunden, um sie vor weiteren Angriffen zu schützen. Bekommt der Leser eine E-Mail mit den drei folgenden Hinweisen, handelt es sich um eine gefälschte Mail. Der Absender der Nachricht lautet „Condor“ (no-answer@condor.com). An dieser Stelle erweckt die Mail noch keinen gefälschten Eindruck und könnte auch von der Airline stammen. Der Betreff der Betrugs-Nachricht lautet „Ihre Bordkarte(n)“. Wer keine aktuellen Buchungen vorliegen hat, sollte bereits an dieser Stelle stutzig werden. Condor verschickt Nachrichten nur an aktuelle Kunden und Reisende.

Spätestens beim Anhang sollte jeder Empfänger misstrauisch werden, denn statt eines Text-Dokuments enthält er eine zip-Datei. In vielen Fällen ist das ein Zeichen für die Arbeit von Hackern, die in dem Anhang einen Trojaner oder Virus verstecken. Der Condor Flugdienst verwendet bei seinen originalen Reisebestätigungen keine Dateien mit der Endung.

Die Airline bittet, eine solche Mail sofort zu löschen und auch nicht den Anhang zu öffnen. Die Passagiere sollen sich von der Nachricht nicht verunsichern lassen. Die Condor arbeitet derzeit dran ihr Möglichstes zu tun, um weitere gefälschte E-Mails zu verhindern und hält ihre Kunde weiterhin auf dem Laufenden.

Nicht der erste Vorfall bei Fluggesellschaften

Die Fluggesellschaften kennen solche Fälle, in der Dritte versuchen, anderen Computer durch vermeintliche E-Mails einen Virus zu senden. Bereits im Dezember 2012 gab es bei der Fluggesellschaft Lufthansa einen solchen Fall. Auch hier versteckten Hacker einen Virus in angeblichen Flugbestätigungen. Auch im Jahr 2013 gibt es immer neue Spam-Wellen.

Die Spam-Mail im original Wortlaut:

Lieber Passagier,

im Anhang dieser Mail finden Sie in Form eines PDF Dokumentes, die von Ihnen angeforderte(n) Bordkarte(n). Bitte drucken Sie Ihre Bordkarte(n) im DIN A4 Format aus, Sie benötigen Ihre Bordkarte(n) bei den Sicherheitskontrollen, am Abflugsteig (Gate) bzw. wenn Sie mit Gepäck reisen bereits am Baggage Drop-off.

Pünktlichfliegen: Finden Sie sich spätestens 45 Minuten vor der geplanten Abflugzeit am Abflugsteig (Gate) ein! Planen Sie unbedingt ausreichend Zeit für Pass- und Sicherheitskontrollen ein!

Zur Darstellung von PDF-Dateien benötigen Sie den Adobe Reader. Sollten Sie den Adobe Reader noch nicht auf Ihrem Computer installiert haben, koennen Sie diesen unter Adobe – Adobe Reader herunterladen – Alle Versionen kostenlos herunterladen und installieren.

Condor wünscht Ihnen einen angenehmen Flug.

Diese E-Mail wurde Ihnen von Condor Flugdienst GmbH zugestellt. Vorsitzender des Aufsichtsrates: Heiner Wilkens. GeschÄftsführung: Ralf Teckentrup (Vorsitzender), Uwe Balser, Dr. Ulrich Johannwille. Sitz: Kelsterbach. Registergericht und Handelsregister Nr.: Amtsgericht Darmstadt Nr. 83385


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Votes)
Loading ... Loading ...
Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Hinterlasse eine Antwort