Apple droht Verkaufsverbot in Indien

Laut statista.com hat Apple einen Jahresumsatz von rund 229 Mrd. US$. Da dürfte es das Unternehmen wohl nicht allzu scher stören, wenn das drohende Verkaufsverbot in Indien durchgesetzt würde. Aber warum könnte es eigentlich dazu kommen?

Bald keine iPhones mehr in Indien? (hurk/pixabay)

Bald keine iPhones mehr in Indien? (hurk/pixabay)

Apple im Kampf gegen indische Regierung

Die indische Regulierungsbehörde für den Telekommunikationsmarkt (TRAI) hat sich an die Arbeit gemacht, ein Programm zu entwickeln, mit dessen Hilfe Spam und Fake-News auf Smartphone so weit wie möglich eingedämmt werden sollen. An sich klingt das gar nicht so schlecht, doch jede Medaille hat zwei Seiten. Als Gegenleistung erwartet die App Zugriff auf sensible Nutzerdaten wie:

  • Adressbuch
  • Anrufliste
  • SMS-Eingang

Das wollen nicht nur viele Inder nicht, auch Apple hat keine Lust, so eine Spionage-App für seinen App Store freizugeben. Darauf reagiert wiederum die indische Regierung etwas zickig und will Apple nun mit einem Verkaufsverbot ausschließen und damit in die Knie zwingen.

Baldiges Verkaufsverbot?

Wenn die Gerüchte stimmen, dann könnte das i-Phone-Verkaufsverbot schon in den nächsten sechs Monaten durchgesetzt werden. So zumindest berichtet die Zeitung India Today.

Apple ist dabei nur das Exempel der neuen regulatorische Politik, welche in Indien herrscht. Auch anderen Konzernen könnten solche Maßnahmen drohen, wenn sie sich nicht an Indiens Regeln halten wollen.

Dass die Einheimischen das auch nicht wollen, scheint niemanden zu interessieren. Schaut man sich die Bewertungen der DND-App für Android an, sieht man, dass es vor lauten schlechten Bewertungen nur so regnet.

Erste Einsicht?

Wie macerkopf.de berichtet, will das Unternehmen aber nicht riskieren, den indischen Markt zu verlieren. Deswegen sollen die Verhandlungen wieder aufgerollt werden. Zugegeben, so ein Verkaufsverbot ist ein ziemlich starkes Argument und da Apple Umsatz machen möchte, kann man sich schon ausmalen, wie der Kampf ausgehen wird.

Apples Situation in Indien

Counterpoint Research berichtet, dass das erste Halbjahr 2018 für Apple in Indien nicht so erfolgreich war, denn es wurden unter einer Millionen iPhones verkauft.

Dennoch gilt Indien als einer der wichtigsten aufstrebenden Märkte weltweit, auch wenn dieses Jahr vielleicht nicht ganz so verkaufsstark ausfallen sollte.

Insofern wäre ein Verkaufsverbot ein echter Nackenschlag. Wir dürfen also gespannt sein, wie es wegen des App-Streits weitergeht.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar