WhatsApp: Spam-Filter in Arbeit

Mit 1,5 Milliarden Nutzern pro Monat ist WhatsApp nicht nur bei seinen Nutzern sehr beliebt, auch Betrüger haben ihre Freude an dem Messenger. Ebenso schnell wie per Facebook-Nachricht können sich gefährliche Nachrichten in Windeseile verbreiten und so viele Nutzer in die Falle locken. Für mehr Sicherheit wird an einem WhatsApp-Spam-Filter gearbeitet.

Hat WhatsApp-Spam bald ein Ende? (HeikoAL/pixabay)

Jetzt kommt der Spam-Filter

Die Betreiber von WhatsApp müssen zwar immer wieder mit viel Kritik umgehen, doch einige Punkte können sie nicht auf sich sitzen lassen. Zum Beispiel den Ruf zu haben, eine Spam-Schleuder zu sein. Aus diesem Grund wird derzeit an einem pam-Filter gearbeitet, der sich laut des basicthinking.de-Blogs in der Beta-Version 2.18.206 befindet. Die Allgemeinheit hat noch keinen Zugriff darauf, was sich natürlich ändern soll.

Das kann der Filter

Die „Suspicious Link Detection“ soll, wenn alles nach Plan läuft, ein- und ausgehende Links prüfen. Sobald sich eine betrügerische Seite hinter dem versendeten bzw. empfangenen Link verbirgt, soll der Spam-Filter in Aktion treten und einen Warnhinweis anzeigen.

Dieser erscheint dann deutlich erkennbar in rot und dem Schriftzug „Suspicious Link“, was so viel wie „verdächtiger Link“ heißt. Wer ihn dennoch öffnet, wird noch ein zweites Mal gewarnt, kann aber trotzdem selbst entscheiden, ob er ihm folgt oder nicht.

Der Haken an der Sache: WhatsApp will nicht auf eine globale Datenbank zugreifen, sondern nur nach Auffälligkeiten sortieren. Außerdem soll es auch eine Funktion geben, mit der verdächtige Links gemeldet werden können, wenn der Messenger ihn noch nicht kennt.

Wann kommt der WhatsApp-Spam-Filter?

Wann der Spam-Filter für WhatsApp für alle Nutzer kommt, ist noch nicht klar. Daher können wir nur raten, in der nächsten Zeit immer wieder zu updaten, wenn es ein neues Update gibt.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar