Achtung, PayPal-Phishing: „Kreditkarteninformationen [27FA84558CDD-DE2018-462933]“

Heute stellen wir Ihnen einen PayPal-Fake vor, der Ihnen von angeblichen Unstimmigkeiten mit Ihrem Konto berichtet. Große Mühe haben die Betrüger sich allerdings nicht gegeben.

– – – Das weltbekannte Unternehmen „PayPal“ ist selbst Opfer der Betrüger geworden, die sich hinter diesem Phishingversuch verbergen. .  – – –

PayPal-Fake - angebliche Kreditkarteninformationen (Quelle: Screenshot)

PayPal-Fake – angebliche Kreditkarteninformationen (Quelle: Screenshot)

“ im Rahmen regelmäßiger Sicherheitskontrollen“

Dass PayPal auf Ihre Sicherheit bedacht ist, ist nicht neu. Neu ist allerdings, dass Sie diesbezüglich E-Mails erhalten. Zwar sind die Mails an sich nichts Neues, da die meisten von Ihnen Phishingmails schon kennen, aber wären sie echt, dann wäre das eine Neuheit.

Die E-Mail, die wir Ihnen hier vorstellen, ist recht einfach als Fake zu erkennen, weswegen Sie sich gar nicht erst die Frage stellen müssen, um es wirklich Unstimmigkeiten Ihres PayPal-Kontos geben könnte.

Die Daten dieser Mail:
Absender: 
PayPal.de <newsletter@ecoeannc.com>
Betreff:  Kreditkarteninformationen [27FA84558CDD-DE2018-462933]
Leitet auf: http://kontoaktualisierung-a38a.dyndns.org/ppxxxxxx

So lautet der PayPal-Fake:

Sehr geehrter [Ihre E-Mail-Adresse],

Es gibt keine Konfikte

Und weil mit Ihrem PayPal-Konto mit Sicherheit alles in bester Ordnung ist, müssen Sie den E-Mail-Link „Konfliktlösungen“ gar nicht erst anklicken und sich auf den gefälschten PayPal-Log-In führen lassen. Sonst können Sie vielleicht doch noch in Versuchung, Ihre Daten einzutragen und sie so den Kriminellen zukommen zu lassen.

Die würden daraufhin Ihre Daten für alle möglichen illegalen Zwecke missbrauchen.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie PayPal-Phishing:

  • Sie haben kein PP-Konto und hatten nie eins
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die E-Mail wurde an eine nicht mit dem Konto verknüpfte Adresse gesendet
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Kein seriöses Unternehmen dieser Welt wird Sie per E-Mail dazu auffordern, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account (sofern vorhanden!)
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich unter 0800 723 4500 an PayPal (Mo.-Fr. 8:00 bis 20:30 Uhr / Sa.-So. 9:00 bis 19:30 Uhr)
  • Leiten Sie die E-Mail an „spoof@paypal.com“ weiter

 


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar