Milka belohnt jeden mit einem kostenlosen Schokoladen korb- Achtung, Datensammler!

Wieder einmal geht eine Kettenmail herum, die Ihnen von einem angeblichen – und ganz selbstlosen – Geschenk eines Unternehmens erzählt. Dieses Mal hat es Milka getroffen.

– – – Milka hat mit dieser angeblichen Aktion überhaupt nichts zu tun. Dahinter stecken Datensammler, die den Namen des Unternehmens missbrauchen. – – –

Milka belohnt jeden mit einem kostenlosen Schokoladen korb (Screenshot)

Milka belohnt jeden mit einem kostenlosen Schokoladen korb (Screenshot)

Milka belohnt jeden – echt jeden?

Sie lieben Milka-Schokolade? Dann sind Sie für diesen aktuellen Datensammler-Fake leider besonders anfällig, denn wer würde schon einen Gratis-Schokoladenkorb ablehnen, wenn er so zum Greifen nahe ist?!

Leider können Sie solchen Versprechen nicht trauen, denn sie locken einen leider nur in die Spam-Falle und in nichts anderes.

Nach Lucky Strike und Malboro hat es nun auch die Naschkatzen getroffen, die gerade reihenweise auf einen WhatsApp-Fake reinfallen.

Damit Ihnen das nicht auch passiert, möchten wir Sie an dieser Stelle warnen.

So lautet das die Fake-Einladung:

Milka belohnt jeden mit einem kostenloses Schokoladen korb, um 192 Jahre Qualitätsservice zu feiern. Holen Sie sich Ihren lostenlosen Schokoladen Korb hier“

Was steckt dahinter?

Es läuft ähnlich wie bei dem Lucky- und Malboro-Gewinnspiel: Statt direkt einen Gewinn zu sehen, werden Sie erst einmal eine Umfrage mitmachen müssen. Dort werden Sie zeitlich unter Druck gesetzt, damit Sie sich keine Gedanken über die Seriösität machen.  Am Ende des „Gewinnspiels“ werden Sie verpflichtet, die Nachricht an Ihre Freunde weiterzuleiten.

Wenn Sie an so einem Gewinnspiel teilnehmen, geben Sie immer das Einverständnis, dass Sie eine Reihe von Sponsoren kontaktieren darf. Das endet am Ende in einer Welle aus Spam per SMS, WhatsApp, E-Mail, Post und/oder Anrufen.

Schon der Link, der ein Sonderzeichen enthält, sollte Sie stutzig machen.

Das können Sie tun

Machen Sie bei dieser „Aktion“ auf keinen Fall mit.

Sollten Sie eine solche Nachricht von einem Ihrer Kontakte bekommen, leiten Sie gerne den Link zu diesem Artikel weiter und klären Sie den Absender auf. Nur so können Sie mithelfen, diesen Datensammlern die Luft zu nehmen.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


One Response to “Milka belohnt jeden mit einem kostenlosen Schokoladen korb- Achtung, Datensammler!”

  1. foh sagt:

    Hallo,

    ich bekomme täglich ca. 10 dieser Emails. Mittlerweile geht es nicht mehr nur um Milka, sondern auch iPhones Ausverkauf, Amazon Angebote u.ä.
    Man kann das erkennen, an der schlechten deutsch-Auto-Übersetzung, und dem Abschluss der Mail, Zitat:
    „You received this message because you are subscribed to the Google Groups „Gruppe Gewinner 16″ group.
    To unsubscribe from this group and stop receiving emails from it, send an email to vouyageorganiseo+unsubscribe@verteilungvongeschenken.tk.“

    Ich bin in keiner solchen Googlegruppe, daher klicke ich bei der Abmeldeanweisung nicht drauf. Das würde gewiss eh nicht funktionieren.

    Besoders „geschickt“, bzw. dreist, ist der Fakt, dass diese Emails es irgendwie schaffen über GMX Mail in meinen Ordner für private Emails zu gelangen, wo normalerweise nur Mails einsortiert werden, von Absendern, die sich in meinem Adressbuch befinden. Der Absender der Mails befindet sich aber garantiert nicht in meinem Adressbuch. Auch im Header der Email ist nichts zu erkennen was einer meiner gespeicherten Emailadressen ähnelt.

    Die Mails bei GMX als Spam zu markieren bleibt wirkungslos.

    Zumal mein Privater Emailordner eine Push Nachricht auslöst, werde ich nun also 10x täglich mit lautem Klingeln über diese Spam Mails informiert. Sehr nervig.
    Einen Link innerhalb dieser Mails habe ich nie angeklickt.

    Wie schaffen diese Emails den Weg in meinen PrivatEmailOrdner, und wie kann ich das verhindern??

    Zumal ich GMX Freemail nutze bekomme ich auch vom GMX-Support keine Informationen dazu.


Schreibe einen Kommentar