Achtung, diese Klarna-Mahnung ist ein Fake!

An dieser Stelle müssen wir Sie vor einer Klarna-Mahnung warnen. Wenn Sie auf den Inhalt eingehen, fangen Sie sich einen Virus ein.

– – – Der schwedische Payment-Service-Provider Klarna ist nicht Versender dieser Rechnung. Der Name wird missbräuchlich verwendet. – – –

Klarna-Rechnung ist ein Virus! (Screenshot klarna.com)

Klarna-Rechnung ist ein Virus! (Screenshot klarna.com)

Ihre letztmalige Chance!

Da der Payment-Service-Provider Klarna immer öfter von Online-Shops eingesetzt wird, um sich nicht mehr mit der Rechnungseintreibung zu beschäftigen, haben Betrüger erkannt, wie gut sie den Namen für ihre kriminellen Zwecke gebrauchen können.

Immer mehr Phishing– und Virus-Mails werden auf den Namen Klarna umgeschrieben, um Sie in die Falle zu locken. Die Wortlaute der Mails wurden schon für PayPal oder Amazon genutzt, sind also alles andere als neu. Dennoch geraten viel zu viele Menschen bei einem solchen Schreiben in Panik und öffnen den Anhang oder Link.

So lautet die gefakte Klarna-Mahnung:

SEHR GEEHRTE/R [Ihr Name],

zu unserem Bedauern mussten wir gerade feststellen, dass unsere
Erinnerung Nr. 824623272 bis heute ergebnislos blieb. Nun gewähren wir
Ihnen damit letztmalig die Chance, den ausbleibenden Betrag der Firma
Klarna BillpayGmbH zu begleichen.

Aufgrund des bestehenden Zahlungsrückstands sind Sie verpflichtet
dabei, die durch unsere Beauftragung entstandene Gebühren von 66,91
Euro zu bezahlen. Da Sie sich in Verzug befinden, sind Sie auch zur
Zahlung der Zinsen verpflichtet.

Bei Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme
innerhalb von 24 Stunden. Um weitete Mahnkosten auszuschließen, bitten
wir Sie den ausstehenden Betrag auf unser Konto zu überweisen.
Berücksichtigt wurden alle Zahlungseingänge bis zum 24.02.2018.

IHRE PERSONALIEN:

[Ihr Name]
[Ihre Anschrift]
[Ihre PLZ & Wohnort]

Bitte überweisen Sie den aussehenden Betrag unter Angaben der
Rechnungsnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 06.03.2018
auf unserem Konto eingeht. Können wird bis zum genannten Termin keine
Zahlung verbuchen, sind wir gezwungen Ihren Fall an ein Inkasso zu
übergeben. Alle damit verbundenen zusätzliche Kosten werden Sie
tragen.

EINE VOLLSTÄNDIGE FORDERUNGSAUSSTELLUNG NR824623272, DER SIE ALLE
EINZELPOSITIONEN ENTNEHMEN KÖNNEN, IST BEIGEFÜGT.

Mit freundlichen Grüßen

Stellvertretender Sachbearbeiter Marlon Winter

Öffnen Sie den Link auf keinen Fall!

Wir können sehr gut verstehen, dass Sie der Sache auf den Grund gehen möchten. Allerdings brauchen Sie sich keine Sorgen machen, denn diese Mail ist ein Fake! Er dient nur dazu, dass Sie den Anhang öffnen, mit dem Sie sich Schadsoftware auf Ihren Computer ziehen.

Damit würden Sie den Kriminellen Tür und Tür öffnen, sich an Ihren Daten zu vergreifen.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Virus-Mails:

  • Sie haben keinen Rechnungskauf über Klarna beantragt? Dann ist die Sache klar, dass es sich um einen Betrug handelt!
  • Es wird nicht genau erwähnt, um was für eine Bestellung es sich handelt
  • Sie sollen Ihre Rechnung herunterladen
  • Der Anhang wird als .zip oder .doc-Datei gesendet
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die URL und die Absenderadresse klingen „irgendwie seltsam“
  • Sie haben keine Klarna-E-Mail in der Vergangenheit erhalten
  • Die genannten Anwälte/Kanzlei gibt es nicht
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise und starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an Klarna unter 0221 669 501 10 oder per Chat
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

 


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar