Be͏n͏a͏c͏h͏r͏i͏c͏h͏t͏i͏g͏u͏n͏g vom Sicherheitsdienst ist Amazon-Phishing!

Eine angebliche Be͏n͏a͏c͏h͏r͏i͏c͏h͏t͏i͏g͏u͏n͏g vom Sicherheitsdienst im Namen von Amazon sorgt derzeit für Aufsehen. Aus fadenscheinigen Sicherheitsgründen werden Sie dazu aufgefordert, Ihre Daten zu aktualisieren. Gehen Sie nicht darauf ein!

– – – Amazon ist nicht verantwortlich für diese Phishing-Mail. Dahinter stecken Betrüger, die den guten Namen für sich missbrauchen! – – –

Amazon: Benachrichtigung vom Sicherheitsdienst?! (Screenshot)

Amazon: Benachrichtigung vom Sicherheitsdienst?! (Screenshot)

„vеrdäсhtigе аktivitätеn“ auf Ihrem Amazon-Konto

Alle Konten, welche mit persönlichen Daten von Ihnen gefüttert wurden, sind potenziell interessant für Betrüger. Besonders gerne mögen Kriminelle Amazon, weil Sie so nicht nur an Ihre privaten Daten gelangen, sondern auch, weil sie das Konto übernehmen können, um so einen Fake-Shop zu eröffnen.

Wenn Sie aber genau wissen, wie Sie eine Phishing-Mail erkennen, kann Ihnen nichts passieren. Dazu sollten Sie vor allem erst einmal Ruhe bewahren und nicht einfach auf den Button zur Anmeldung klicken, sondern das Schreiben auf einige Punkte checken.

Die Daten dieser Mail:
Absender:
Amazon.de <sicherheit@ð°mð°zð3⁄4n.dðμ>
Betreff: ͏Be͏n͏a͏c͏h͏r͏i͏c͏h͏t͏i͏g͏u͏n͏g vom Sicherheitsdienst: #095-45948457-1121346
Leitet auf: http://www.amazon.de.kontouberprufen.sicherheitsdaten.hilfeku……….

So (oder so ähnlich) lautet die Be͏n͏a͏c͏h͏r͏i͏c͏h͏t͏i͏g͏u͏n͏g vom Sicherheitsdienst:

Sehr geehrtе/r Kunde/in,

bei Ihrеm Amаzon-Kontо wurden vеrdäсhtigе аktivitätеn festgеstellt. Wir bei Аmazоn.dе nehmen die Kunden-Siсherheit äußеrst еrnst. аus Sicherhеitsgründen müssеn Sie bеi Ihrem Nutzеrkonto Ihre persönlichen Daten bеstätigen. Bis dahin wurde Ihr Nutzеrkonto еingeschränkt.

Diese Siсherhеitsmaßnаhmе sсhützt Siе vor Missbrаuсh durсh Dritte.

Bei dem Rahmen handelt es sich wahrscheinlich um die nicht verstandene Leier. Die Zeichner Bеi der Bestätigung müssеn Sie allе nötigen Infоrmationеn zu Ihrеm Nutzerkоntо und Zahlungsdаtеn eintrаgеn, da Siе sonst niсht mehr in dеr Lagе sind, weitеrе einkäufе durchzuführen.

Klickеn Siе auf dеn untеn аngezеigten Link und folgеn Siе den Anwеisungеn.
Wird fеstgеstellt, dаss Siе falsсhе Infоrmationen / falsсhе Zаhlungsdaten еingеben oder diеsе Bestätigung ignоriеrеn, wird Ihr Nutzerkоnto vollständig gespеrrt und Sie аn unsеrе Sichеrhеitsаbtеilung gemеldet.

Wеitеr (übеr den Sichеrheitsserver)

Nach der Bestätigung wird Ihr Account reaktiviert.
Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Amazon Kundenservice

Dies ist eine automatisch versendete Nachricht. Bitte antworten Sie nicht auf dieses Schreiben, da die Adresse nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet ist.

Wenn Sie auf den Button klicken …

… werden Sie auf einen gefakten Amazon-Log-In geleitet. Optisch sieht er dem Echten sehr ähnlich, doch ein Blick auf die URL zeigt schon, dass es sich nicht um den Originalen handeln kann.

Geschulte Augen werden auch erkennen, dass der Look „irgendwie anders“ ist, doch

Amazon - Original und Fake (Screenshots)

Amazon – Original und Fake (Screenshots)

wer in Sorge um seinen Account ist, sieht die Unterschiede nicht direkt. Deswegen ist die URL ein sicheres Zeichen.

Korrekt würde die Log-In-Seite mit „https://www.amazon.de/ap/signin?_encoding…“ beginnen. Einen Screenshot von der echten und der Fake-Log-In-Seite haben wir für Sie gemacht.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein Amazon-Kunde bzw. verkaufen nicht auf Amazon
  • Keine persönliche Anrede
  • Amazon duzt seine Nutzer nicht
  • Schlechte Rechtschreibung und Grammatik
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Leiten Sie die E-Mail an „stop-spoofing@amazon.com“ weiter

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar