Apple-Phishing: „changes to your Apple ID“

Achtung, wenn Sie eine Apple-Rechnung über einen angeblichen Kauf des Spiels „Cash of Clans“ bekommen und die Summe überraschend hoch ist, sollten Sie vorsichtig sein.

– – – Apple ist nicht verantwortlich für diese E-Mail. Dahinter stecken wieder einmal Betrüger, die den guten Namen des Unternehmens missbrauchen. – – –

Achtung, Apple-Phishing! (Screenshot)

Achtung, Apple-Phishing! (Screenshot)

Änderungen an Ihrer Appe-ID vorgenommen?

Mal wieder ist eine E-Mail im Namen von Apple unterwegs, die zum Ziel hat, Sie in die Falle zu locken.

Angeblich wurde etwas an Ihrem Konto geändert. Da Sie mit Sicherheit wissen, dass das nicht sein kann, könnten Sie in Versuch geraten, auf den Button zu klicken.

Das muss aber nicht sein!

Die Daten dieser Mail:
Betreff: Re:[02 February 2018]Resend-Last Activity Composed Message Scheduled Summary Report Alert Receipt [ New Abuse Statement Update ] : This message is delivered for the security of our customers.
Absender: ApplelD@Service.com <dear-costumers@notification.accountsupport-suspicious-email-access-account-locked95138818webappsemailmailwebapps.account-receipt-message-important-icloud-store-supici …..>
Absender: Fake-Login

So lautet die Apple-Phishing-Mail:

Dear [Ihre E-Mail-Adresse]

The following changes to your Apple ID (Jamz****@icloud.com) were made on 02 February 2018.

Billing Address

If you did not make these changes, or if you believe an unauthorised person has accessed your account, you should change your password as soon as possible from your Apple ID account page

Secure My Account

Sincerely, Apple Support

Gefährlicher Link

Lassen Sie sich nicht hinters Licht führen, denn der verlinkte Button führt Sie auf einen gefälschten Log-In. Versuchen Sie dort, sich einzuloggen, werden Ihre Daten an die Betrüger weitergeleitet.

Diese missbrauchen dann beispielsweise ihre Zahlungs- oder Rechnungsdaten, um auf Ihren Namen Bestellungen zu tätigen oder Fake-Shops zu eröffnen.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein Apple-Kunde und waren nie einer
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Keine https-Verbindung
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Fehlender Hinweis in Ihrem Account
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich an den Support, sofern Sie Apple-Kunde sind,

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar