Polizei warnt: Fake-Verkäufergebühren bei eBay und Amazon

Zur Weihnachtszeit wird es gerade auf eBay und Amazon so richtig hektisch. Nicht nur Käufer sind von E-Mails mit betrügerischem Hintergrund betroffen, auch Verkäufer müssen sich hüten. Die Polizei warnt derzeit Fake-Verkäufergebühren, über die Sie per E-Mail informiert werden.

– – – Weder ebay noch Amazon sind Absender dieser Mails. Sie wurden von Kriminellen verfasst, die an Ihre Daten und Ihr Geld gelangen wollen.  – – –

Amazon (Screenshot @ Amazon.de)

Amazon (Screenshot @ Amazon.de)

„Rechnung über Ihre Verkaeufergebuehren bei …“

Nicht nur Kundendaten sind für Betrüger sehr lukrativ, auch Verkäuferkonten sind interessant. Nicht unbedingt, wegen der Daten, sondern wegen der Möglichkeiten, so beispielsweise Fake-Angebote zu starten und dann ahnungslose Käufer abzuzocken – und das in Ihrem Namen.

Dass das extrem geschäftsschädigend ist, muss an dieser Stelle wohl nicht erwähnt werden. Im Falle von Amazon oder ebay kann es da schnell um Tausende Euro gehen.

Der E-Mail ist eine angebliche Rechnung angehangen, entweder als html- oder PDF-Datei. Laden bzw. öffnen Sie diese auf keinen Fall, denn damit öffnen Sie den Betrügern Tür und Tor!

So (oder so ähnlich) lautet die Mail zu den angeblichen Verkäufergebühren:

Guten Tag [Ihre E-Mail],

anbei senden wir Ihnen die elektronisch erstellte Steuerrechnung für den Monat 12/2017 als PDF-Dokument. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei nicht um eine Zahlungsaufforderung handelt. Bitte melden Sie sich in Ihrem Verkäuferkonto, um sich im Bereich „Berichte“ über den Link „Steuerdokumente“ die Übersicht für Ihr Konto anzeigen zu lassen oder Kopien anderer Steuerrechnungen anzufordern.

Falls Sie dazu weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unseren Verkäuferservice.
Freundliche Grüße eBay Europe S.à r.l.

Eine qualifizierte digitale Signatur wurde dieser elektronischen Rechnung beigefügt.
Um das Zertifikat als vertrauenswürdig einzustufen, gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • 1. Klicken Sie auf „Unterschriftsfenster“ rechts oben.
  • 2. Es öffnet sich das Unterschriftsmenü. Erweitern Sie dort das Drop-Down Menü, blenden Sie die Unterschriftseigenschaften ein und klicken Sie auf „Zertifikat des Ausstellers anzeigen“.
  • 3. Klicken Sie in der Zertifikatanzeige auf den Reiter „Vertrauenswürdigkeit“ und anschließend auf „Zu vertrauenswürdigen Zertifikaten hinzufügen“. Bestätigen Sie mit „OK“.
  • 4. Stellen Sie in der Box „Kontakteinstellungen importieren“ sicher, dass die Option „Dieses Zertifikat als vertrauenswürdigen Stamm verwenden“ ausgewählt ist, klicken Sie auf „OK“ und bestätigen Sie erneut mit „OK“.

© 2017 eBay Inc., eBay Europe S.à r.l. 22-24 Boulevard Royal, L-2449, Luxemburg

Was passiert?

Wenn Sie den Anhang öffnen bzw. anklicken, werden Sie entweder auf eine Phishingseite weitergeleitet oder es wird ein Java-Script ausgeführt, welches Sie zur Eingabe Ihrer Daten von Amazon bzw. ebay auffordert.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein Verkäufer auf Amazon oder ebay
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie werden aufgefordert, einen Anhang herunterzuladen/zu öffnen
  • Fehlender Hinweis in Ihrem Account (sofern einer besteht)
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter und sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Leiten Sie die E-Mail an „stop-spoofing@amazon.com“ bzw. „spoof@eBay.de weiter

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar